Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


„Ich bin ein fröhlicher Mensch und habe viel gelacht“

Kurt Bischoff aus Bad Aibling feiert seinen 100. Geburtstag

Bürgermeister Stephan Schlier (links) gratuliert Kurt Bischoff (Mitte) zu seinem 100. Geburtstag. Mit dabei: sein Sohn Reinhard Bischoff.
+
Bürgermeister Stephan Schlier (links) gratuliert Kurt Bischoff (Mitte) zu seinem 100. Geburtstag. Mit dabei: sein Sohn Reinhard Bischoff.

Kurt Bischoff aus Bad Aibling feierte seinen 100. Geburtstag. Er freute sich, dass Bad Aiblings Bürgermeister Stephan Schlier persönlich mit einem Präsent zum Gratulieren kam und ihm von Herzen alles Gute und viel Gesundheit wünschte.

Bad Aibling – „Dass ich 100 Jahre alt werde, hätte ich nicht gedacht“, staunte der Jubilar. Jedoch sei ein hohes Alter in seiner Familie nichts Ungewöhnliches. Sein Vater wanderte mit über 90 noch täglich und sein Bruder wurde ebenfalls 100 Jahre alt.

Der gebürtige Berliner zog in den 80er Jahren, nach seiner Pensionierung, von der Großstadt Berlin nach Bad Aibling. Bayern hatte er zuvor in seinen Urlauben kennen und schätzen gelernt. Seine Nichte wohnte damals bereits in Bad Aibling. „Bad Aibling ist fantastisch gelegen – ein Zuzugsmagnet“, so Kurt Bischoff.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Als 18-Jähriger wurde Kurt Bischoff kurz nach seinem Abitur zum Krieg eingezogen. Er diente sowohl an der Ostfront als auch an der Westfront in der motorisierten Artillerie. Nach dem Krieg entschied er sich, Lehrer zu werden: „Ich war zufrieden und die Schüler waren es auch.“

Mit seiner Frau Ingrid war er 42 Jahre glücklich verheiratet, bis zu ihrem Tod im Jahre 2009. Bis 2005 verbrachten die beiden ab und zu die Winter in Berlin, um Kultur und Theater zu genießen. Im Sommer war Bad Aibling die erste Wahl. „Ich habe alle Dörfer ringsherum erwandert und fast alle Berge bestiegen“, erzählt der Senior. Täglich dreht er seine Runde. Nur bei schlechtem Wetter fällt diese manchmal kleiner aus. (re)

Mehr zum Thema

Kommentare