Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hoher Andrang am Bad Aiblinger Frühlingsmarkt

Die Kinder kamen ebenfalls auf Ihre Kosten. Hecht
+
Die Kinder kamen ebenfalls auf Ihre Kosten. Hecht

Zur Einkaufs- und Flaniermeile für alle Generationen wurde am Wochenende die Innenstadt von Bad Aibling beim erstmals durchgeführten „ etwas anderem Frühlingsmarkt“ in der Kirchzeile und rund um den Marienplatz.

Auf Anhieb bewährt hatte sich dabei das Konzept des Veranstalters „K&K“ mit Andreas Köhler an der Spitze, die Marktstände weitläufiger zu verteilen und so die Sicht auf die örtliche Gastronomie offen zu lassen. Auch wenn die Stände sich über mangelnden Zulauf nicht beschweren konnten, man achtete dich darauf, sich nicht „zu Nahe zu kommen“. Etwa 60 Fieranten boten neben traditioneller Marktware wie Bekleidungsartikeln von Socken, Strümpfen, T-Shirts, Hemden und Blusen bis hin zu Hüten oder Haushaltsartikeln, die vom Sparschäler bis zur Pfanne auch viel Neues an. So zeigte ein Drechsler seine Kunst „live“ und die fertigen Holzprodukte fanden an Ort und Stelle guten Absatz. Auch wer Heim und Garten für Frühling und Sommer neu dekorieren wollte, war auf dem Markt an der richtigen Adresse. Gefragt waren ebenso Gesundheitsprodukte wie Tees und Salben, gerne griffen die Besucher auch bei wärmendem Schaffell und Taschen, Gürteln Geldbörsen aus echtem Büffelleder zu. Wer nach dem Rundgang hungrig oder durstig war, der setzte sich in den provisorischen Biergarten am Marineplatz und genoss das Ambiente eines Streetfood-Festivals. Unermüdlich drehet sich dort auch das Kinderkarussell zur Freude der jüngsten Marktgäste. Gut angenommen wurde auch der verkaufsoffene Sonntag, an dem in Einzelhandelsgeschäfte in der Innenstadt an 11 Uhr reges Treiben herrschte.uhe