Hohenthanner Projekt abgelehnt

Tuntenhausen – Ein zweites Mal lag ein Antrag auf Vorbescheid für ein Bauvorhaben in Hohenthann auf dem Tisch des Bauausschusses der Gemeinde Tuntenhausen.

Der „alte“ Gemeinderat hatte dem Vorhaben im September 2019 seine Zustimmung versagt, da den Gemeinderäten im Innenbereich des Ortes – an der Aiblinger Straße 29 – ein Vierspänner zu groß erschien. Er schlug drei Alternativen vor: ein Dreispänner oder zwei Einfamilienhäuser oder aber ein Einfamilien- und ein Doppelhaus. Nun wurde der Antrag – leicht abgeändert – erneut eingereicht. Diesmal plant der Bauwerber auf dem 1318 Quadratmeter großen Grundstück vier Reihenhäuser mit je zwei Vollgeschossen und Dachgeschoss sowie zwei Doppelgaragen. Damit entspricht der neue Antrag keiner der drei Varianten, die im September 2019 vom Gemeinderat empfohlen worden waren. „So vergänglich sind unsere Beschlüsse nicht“, betonte Martin Lurz von der WG Hohenthann. Maria Breuer (UWÖ) konstatierte pragmatisch: „Vier sind mehr als drei.“ Der Bauausschuss erteilte das gemeindliche Einvernehmen nicht. Vier Reihenhäuser – und damit ein Vierspänner – würden sich nicht in die umliegende Bebauung einfügen, so die einhellige Begründung. Zudem sahen die Räte auf dem Grundstück nicht ausreichend Platz für acht Stellplätze. Johann Stürzer (CSU/FWG) bat die Bauverwaltung der Gemeinde, dem Bauwerber im Gespräch die Argumente noch einmal zu erläutern, um perspektivisch zu einer Lösung zu finden. ka

Kommentare