Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gebirgsschützenkompanie Aibling

Hermann Bogner wird zum neuen Hauptmann gewählt

In neue Ämter gewählt wurden (von links) der Hauptmann der Gebirgsschützenkompanie Aibling Hermann Bogner sowie Leutnant-Schriftführer Oliver Eberl und Oberleutnant Uwe Hecht als Stellvertretender Kommandant.
+
In neue Ämter gewählt wurden (von links) der Hauptmann der Gebirgsschützenkompanie Aibling Hermann Bogner sowie Leutnant-Schriftführer Oliver Eberl und Oberleutnant Uwe Hecht als Stellvertretender Kommandant.

Hermann Bogner ist neuer Hauptmann der Gebirgsschützenkompanie Aibling, sein Stellvertreter im Rang des Oberleutnants heißt Uwe Hecht, dessen freigewordene Position des Leutnant-Schriftführers durch Oliver Eberl besetzt wird.

Bad Aibling – Dies ergaben die Ergänzungswahlen, die durch den überraschenden Tod des bisherigen Hauptmanns Manfred Ortner nötig wurden. Die Wahlen fanden im Rahmen der Hauptversammlung der Kompanie im Anschluss an die Feierlichkeiten zum Sebastiani-Tag (wir berichteten) statt.

Den weiteren Verlauf der Versammlung, an der auch Bürgermeister Stephan Schlier mit einigen Stadträten sowie Bezirkstags-Abgeordneter Sebastian Friesinger teilnahmen, bestimmten die Rechenschaftsberichte sowie die Bekanntgabe der internen Jahreswertungen in den Schießwettbewerben.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Hecht berichtete in seinem Rückblick, dass die Kompanie trotz durch die Pandemie erschwerten Bedingungen recht aktiv gewesen sei. „Wo wir gefragt und gefordert waren, da waren wir zur Stelle“, so der Leutnant-Schriftführer. Es habe neben den Einsätzen zu Beerdigungen auch erfreulichere Ausrückungen, wie das im kleinen Rahmen durchgeführte Bataillonsfest in Neubeuern gegeben.

Ein besonderer Höhepunkt war die Segnung der Glocke für die Schützenkapelle unterhalb des Totenbergs im August, an der zahlreiche Fahnenabordnungen des Bataillons Inn-Chiemgau teilgenommen hatten. Hecht dankte Pascal Geiger, ohne dessen Einsatz die Herstellung der Glocke nicht möglich gewesen wäre.

Der Kassenstand sei gesunken, aber immer noch auf der Haben-Seite, war das Resümee von Leutnant-Kassier Jens Pickelmann.

Die Aiblinger Schützen belegten beim Bundes- sowie Bataillonsschießen gute Platzierungen. Ehrenhauptmann Bernd Kneifel wurde dabei Bataillons-Schützenkönig, und Max Ernst kam beim Bundesschießen auf den zweiten Platz in der Seniorenwertung. Geiger überreichte den erfolgreichen Schützen die Schützenschnüre und Eicheln, die sie als Zeichen ihrer Würde künftig an der Montur tragen.

Schützen hoffen auf Veranstaltungen im Frühling

Nach den von Bürgermeister Schlier geleiteten Wahlen gab der neue Hauptmann einen Ausblick auf Termine, über denen jedoch ein großes Fragezeichen durch die Pandemie steht. Er hoffe, dass die Veranstaltungen trotzdem stattfinden können, darunter das Armbrustschießen der Kompanie, geplant für den 28. und 29. Mai, der Patronatstag am 8. Mai und das Alpenregionstreffen am 15. Mai, zu dem ein Kompanie-Ausflug überlegt wird.

Ergebnisse der Schießwettbewerbe:

Leutnant-Waffenmeister Pascal Geiger freute sich über die trotz der erschwerten Bedingungen rege Beteiligung an den Schießwettbewerben, die sowohl intern als auch extern durchwegs gute Ergebnisse brachten. Geschossen wurde mit dem Karabiner K98 sowie mit dem Kleinkalibergewehr. In der Senioren-Wertung K98 belegte Sepp Haager den ersten Platz, der auch den Bestschuss auf den Wanderpokal in dieser Disziplin hatte und diesen ebenfalls in der Kleinkaliber-Wertung mit nach Hause nehmen konnte. Die Wertung in der Schützenklasse K98 gewann Jens Pickelmann, auf den Plätzen folgten Pascal Geiger und Sepp Staudenmaier. Pickelmann sicherte sich zudem die Ringwertung mit dem Kleinkaliber, während Ralf Sarson bei den Senioren in diesem Wettbewerb das beste Auge hatte.

Waffenmeister Pascal Geiger (von links) mit den Siegern in den Schießwettbewerben Sepp Haager, Jens Pickelmann und Ralf Sarson.

Mehr zum Thema

Kommentare