Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bruckmühler spielen Karten

Helmut Kimmel gewinnt das Senioren-Schafkopfturnier

Die Besten des Schafkopfturniers zusammen mit (von links) Bürgermeister Richard Richter, Lenz Spiel, Helmut Meixner, Helmut Kimmel, Hans Christoph, Wast Mitterer, Egon Radke und Spielleiter Anton Stahuber.
+
Die Besten des Schafkopfturniers zusammen mit (von links) Bürgermeister Richard Richter, Lenz Spiel, Helmut Meixner, Helmut Kimmel, Hans Christoph, Wast Mitterer, Egon Radke und Spielleiter Anton Stahuber.

Zum zweiten Turnier der Schafkopfsaison konnten Bürgermeister Richard Richter und Spielleiter Anton Stahuber zahlreiche Kartenspieler im Bürgersaal in Bruckmühl begrüßen.

Bruckmühl – Zu Beginn wies der Rathauschef Richter auf eine tolle Aktion der Bürgermeister-Heinritzi-Stiftung hin: „Der Altbürgermeister hat beim Abriss des alten Rathauses etliche Steine ,gerettet‘ und gibt diese nun gegen eine Spende von 50 Euro plus zugunsten seiner Stiftung ab“. Die Spendensteine sind zu den Öffnungszeiten im Rathaus und in der Galerie erhältlich. Für das Turnier formierten sich acht Schafkopf-Partien, drei Grasobern-Teams und zwei Skatrunden mit insgesamt 52 Personen. Nach knapp drei Stunden standen die Erstplatzierten fest: Der Sieger beim Schafkopfen hieß Helmut Kimmel, gefolgt von Helmut Meixner und Hans Christoph. Beim Skat hatte Egon Radke das beste Blatt, beim Grasobern war Wast Mitterer ungeschlagen. Der von Peter Reichhart gestiftete Schneiderpreis ging an Lenz Spiel. Das nächste Turnier für alle Bruckmühler ab 60 Jahren findet am Montag, 5. Dezember, statt.

re/AN

Mehr zum Thema

Kommentare