Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Veranstaltung am 24. April

Heimatvertriebene nach 1945: Feldkirchener Geschichte lebt auf

Eine Veranstaltung zum Thema „Heimatvertriebene bei uns nach 1945 – Neuanfänge in einer neuen Heimat“ findet am Mittwoch, 27. April, um 19.30 Uhr, im Trachten- und Schützenhaus Westerham statt.

Feldkirchen-Westerham – Ein Arbeitskreis der Heimatkundlichen Sammlung (HkS) hat in den vergangenen Monaten dazu viele Berichte und Dokumente gesammelt. Gemeinsam mit Alfred Trageser, dem Moderator des Abends, werden Klaus Dank, Erhard Siml und Franz Thielmann die interessantesten Auszüge aus ihrer umfangreichen Sammlung aus der Nachkriegszeit präsentieren.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges mussten zwölf Millionen Deutsche ihre Heimat verlassen, zwei Millionen Vertriebene kamen nach Bayern. Die Heimatkundliche Sammlung hat recherchiert, welche Vertriebenengruppen in den damaligen Landkreis Bad Aibling kamen, welche Hilfe sie bekamen, und wie sie sich in der Gemeinde engagierten.

Weitere Informationen aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Auch Einzelschicksale von Heimatvertriebenen in der Gemeinde Feldkirchen-Westerham werden beleuchtet. Zudem haben die Historiker einen Blick auf das wirtschaftliche Engagement der Heimatvertriebenen geworfen und beantworten die Frage, welche Firmen sie gründeten und wie viele Arbeitsplätze dabei entstanden sind.

Der Senioren- und Heimatverein, die Heimatkundliche Sammlung und die Volkshochschule laden zu diesen spannenden Vorträgen ein. Im Anschluss wird es auch eine Diskussion geben. Der Eintritt ist frei. Es werden Spenden für die Ukraine-Hilfe erbeten. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 18.30 Uhr. Es ist keine Anmeldung nötig.

Mehr zum Thema