Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Floriansjünger erhalten im Mai eine Fahne

Harthauser Feuerwehr bittet in Zeremonie Ellmoser um Patenschaft

Nachdem die Harhauser Feuerwehr im Mai eine Fahne erhält, benötigt sie einen Paten. Hierfür haben sie die Ellmoser Kameraden ausgewählt, die sich nach altem Brau bitten lassen.

Bad Aibling – Große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus, so auch die Fahnenweihe der Feuerwehr Harthausen im kommenden Jahr. Die 1875 gegründete Harthauser Wehr bekommt im Mai erstmals eine Fahne. Benötigt wird dazu auch ein „Göd“, der sich beim Patenbitten, am Samstag, 26. November, ab 19.30 Uhr, im Gasthaus Kriechbaumer in Ellmosen finden soll.

Ellmoser lassen sich nach altem Brauch bitten

Der Ort ist keineswegs zufällig gewählt. Die Harthauser habe die dortigen Nachbarn als Paten auserkoren, da zu ihnen, seit langer Zeit, ein freundschaftliches Verhältnis besteht. Die Ellmosener Kameraden lassen sich nach altem Brauch bitten, diese Patenschaft zu übernehmen. Was genau an diesem Abend geschieht, damit die Patenschaft offiziell wird, müssen sich die Harthauser überraschen lassen. Fest steht, dass einige „Scheitl“ bereit liegen, auf denen die Bittsteller zu Knien haben. Wer darauf Platz nimmt, muss hungrig und trinkfest sein. Meist wird ein mehrgängiges, opulentes Mahl nebst reichlich „flüssiger Nahrung“ serviert.

Trinkfestigkeit und Hunger

„Die aufgetischten Speisen und Getränke vollständig zu verzehren, ist eine der Voraussetzungen, um den potenziellen „Göd“ milde zu stimmen. Wer die Gepflogenheiten kennt, kann sicher sein, dass dies nicht die einzige Aufgabe sein wird, der sich die Feuerwehrler aus Harthausen stellen müssen. Diese sind gut gerüstet und nach den Worten von Vorsitzendem Sigfried Raß auf alle Eventualitäten vorbereitet. „Wir werden uns sicher ins Zeug legen müssen“, so Raß, der aber zuversichtlich ist, dass das Ellmosener „Entscheidungsgremium“ um die Vorsitzenden Bernhard und Nikolaus Wagner sowie Kommandant Leonhard Lechner der Bitte letztlich entsprechen.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Der Zustimmung geht eine intensive Beratung voraus, denn ein wenig Spannung darf sein, bevor die Entscheidung bekannt gegeben wird. Wer die Veranstaltung verfolgen möchte, ist dazu eingeladen, besonders die Bewohner der Ortschaften Harthausen und Ellmosen.

MG

Mehr zum Thema

Kommentare