Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Immobilien-Entwickler aus München kauft Grundstück

In Harthausen entstehen bis zu 200 Eigentumswohnungen – 27 davon für „Aiblinger Modell“

Der Abbruch der einstigen Schön-Klinik Harthausen dauert noch bis Ende des Jahres. Im Frühjahr soll der Bau der ersten 65 Eigentumswohnungen für das neue Wohnquartier in Harthausen beginnen.
+
Der Abbruch der einstigen Schön-Klinik Harthausen dauert noch bis Ende des Jahres. Im Frühjahr soll der Bau der ersten 65 Eigentumswohnungen für das neue Wohnquartier in Harthausen beginnen.
  • Kathrin Gerlach
    VonKathrin Gerlach
    schließen

Im Frühjahr soll der Baustart für ein neues Wohnquartier in Harthausen erfolgen. Die Münchener Niederlassung des Projekt- und Gebietsentwicklers Bouwfonds Immobilienentwicklung (BPD) hat das 21.300 Quadratmeter große Grundstück der einstigen Schön-Klinik Harthausen erworben.

Bad Aibling – In den nächsten drei Jahren werden hier in drei Bauabschnitten – beginnend an der Harthauser Straße – bis zu 200 Eigentumswohnungen und ein Kinderhaus mit Krippe, Kindergarten und Hort entstehen. Bis 2025 soll das neue Wohnquartier fertig sein.

Einstige Schön-Klinik wird abgerissen

Nach der Entscheidung der Unternehmensgruppe Schön, ihr medizinisches Angebot in Bad Aibling an einem modernen Klinik-Standort an der Kolbermoorer Straße zu konzentrieren, wurde die Klinik Harthausen im Jahr 2018 geschlossen und das Grundstück an die Chiemgau Residenzen GmbH in Rosenheim veräußert. In diesem Jahr hat es die Münchener BPD-Niederlassung für einen mehrstelligen Millionenbetrag erworben. Der Abriss der Klinik hat im März begonnen.

Bedarf fließt in Planung ein

„Wir freuen uns, im Alpenvorland erstmals ein so vielseitiges Projekt zu entwickeln, welches sich an den Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner ausrichtet“, erklärt Samira Pichler, die Leiterin der BPD-Niederlassung München. Die 19 Mehrfamilienhäuser, die hier in den nächsten vier Jahren in drei Bauabschnitten entstehen sollen, werden sich harmonisch in die umliegende Bebauung einfügen.

„Die Wohnungsgröße von zwei bis vier Zimmern war das Ergebnis einer Umfrage der Stadt Bad Aibling“, so Pichler. Diese hatte die 160 potenziellen Interessenten für das „Aiblinger Modell“ befragt, welche Wohnraumgröße gewünscht sei. „Wir sind froh, dass in Harthausen ein neues Ortszentrum mit Wohnraum für die Bad Aiblinger – darunter auch Pflegemitarbeiter der Schön-Klinik – entsteht“, begrüßt Bürgermeister Stephan Schlier den Planungsfortschritt. Schon 2020 hatte der Stadtrat die Weichen für das Gebiet gestellt.

Lesen Sie auch: „Unseriöses Foodtrucktreffen“ in Bad Aibling mit außergewöhnlichen Motorrädern begeistert Besucher

„Wir haben einen rechtskräftigen Bebauungsplan und arbeiten aktuell an der Genehmigungsplanung für den ersten Bauabschnitt“, informiert BPD-Niederlassungsleiterin Pichler. Ende September werden die Bauanträge für den ersten Bauabschnitt eingereicht.

Bis Ende 2023 sollen die ersten 65 Eigentumswohnungen entstehen – darunter 27 für das Einheimischenmodell. Dieses wurde eigens für die Wohngebiete „Harthausen-Ost“ und „Ellmosener Wiesn“ entwickelt. Zu den begünstigten Personen zählen Bad Aiblinger, deren Familien-Jahreseinkommen nicht höher als 102.000 Euro (plus Kinderfreibeträge) ist, und deren Vermögen die Hälfte des Wertes des zu erwerbenden Wohneigentums nicht überschreitet.

Bei der Auswahl zählen auch soziale Kriterien wie die Zahl der Kinder, die Pflege schwerbehinderter Familienangehöriger oder die ehrenamtliche Tätigkeit in Vereinen. Den „Modell-Familien“ wird ein Nachlass von 500 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche gewährt.

Abbruch der alten Klinik bis Jahresende

Der tatsächliche Preis der Eigentumswohnungen ist noch nicht bekannt. Das Exposé für das Wohngebiet mit Blick auf Kaisergebirge und Wendelstein wird im September oder Oktober erwartet. Sobald die genauen Zahlen vorliegen, werden nach Information der Stadt die interessierten Familien angeschrieben.

Das könnte Sie auch interessieren: Wassermassen überfluten Freibad Harthausen: Schwimmbad bis auf Weiteres geschlossen (Plus-Artikel OVB-Online)

Voraussichtlich in der Oktober-Sitzung des Stadtrates steht die Entscheidung an, ob die Stadt das Kinderhaus kauft oder mietet – eine Frage, die vom Preis abhängt. Im Umfeld des Kinderhauses ist ein zentraler Treffpunkt für Harthausen mit Café und Bäckerei geplant. Durch das gesamte Quartier wird sich ein grünes Band ziehen. Zudem soll der Bereich am Weiher aufgewertet werden, entsteht ein großer Spielplatz für den Ort.

Noch bis Ende Dezember wird der Abbruch der einstigen Schön-Klinik dauern. Im Frühjahr beginnt der Bau an der Harthauser Straße und setzt sich entlang des Dr.-Wilhelm-Knarr-Weges in Richtung Osten fort.

Neues Wohnquartier mit Blick auf das Kaisergebirge

Auf dem Areal der ehemaligen Schön-Klinik in Harthausen entsteht in drei Bauabschnitten ein neues Wohnquartier mit circa 100 bis 200 Eigentumswohnungen im Geschosswohnungsbau – davon 27 Wohnungen für das „Aiblinger Modell“ – und einer Kindertageseinrichtung.

Die geplanten Wohnungen verteilen sich auf insgesamt 19 Mehrfamilienhäuser. Im ersten Bauabschnitt entstehen bis voraussichtlich Ende 2023 insgesamt 65 Eigentumswohnungen mit zwei bis vier Zimmern. Alle Gebäude werden im KfW-55 Standard umgesetzt. Die Wärme- und Warmwasserversorgung erfolgt über eine Holz-Pellet-Heizung. Jeder der drei Bauabschnitte verfügt über eine eigene Tiefgarage mit Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge.

Die gesamte entstehende Brutto-Geschossfläche beträgt etwa 18.000 Quadratmeter. Der erste Bauabschnitt beginnt im Frühjahr 2022, der Vertrieb der Eigentumswohnungen bereits im Herbst dieses Jahres. Die Planungsgruppe Strasser GmbH Traunstein ist mit der Planung des Wohngebietes beauftragt. Das Kinderhaus mit Kinderkrippe, Kindergarten und Hort wird von der Bad Aiblinger Architektin Claudia Petzenhammer-Hörmann gestaltet.

Der Bauträger BPD

  • Die Bouwfonds Immobilienentwicklung (BPD) ist ein Projekt- und Gebietsentwickler. Das Unternehmen ist mit über 20 Niederlassungen in den Niederlanden und Deutschland vertreten und beschäftigt mehr als 700 Mitarbeiter.
  • Seit Gründung im Jahr 1946 in den Niederlanden hat BPD den Bau von mehr als 365.000 Wohnungen realisiert. Heute leben mehr als eine Million Menschen in Wohngebieten, die BPD entwickelt hat.
  • Die internationale und niederländische Zentrale befindet sich in Amsterdam, die deutsche Zentrale in Frankfurt am Main.
  • BPD ist ein deutsches Unternehmen der genossenschaftlichen Rabobank mit niederländischen Wurzeln. Weitere Informationen unter www.bpd.de.

Kommentare