Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


1. BAD FEILNBACHER „OIMLAUF“

Gute Stimmung und viel Lob

Im Massenstart hatten die Läufer eine Strecke von 5380 Metern – mit 449 Höhenmetern – zu bewältigen.
+
Im Massenstart hatten die Läufer eine Strecke von 5380 Metern – mit 449 Höhenmetern – zu bewältigen.

Die erste Auflage des Bad Feilnbacher „Oimlaufs“ war ein größerer Erfolg als erwartet. 143 Startplätze gab es, doch weit mehr Sportbegeisterte hatten sich im Vorfeld gemeldet. An der Strecke und später im Ziel war die Stimmung bestens.

Bad Feilnbach– Ausgerichtet wurde der Lauf vom örtlichen Sportverein im Rahmen des „Sommer-Almrausches“. Die Idee dazu hatten Daniela Vogler, Andreas Laböck und Christian Kirner in einer geselligen Runde entwickelt. Hintergrund der Initiatoren, die schon bald Befürworter und Helfer für ihr Vorhaben fanden, war, die verhältnismäßig kleine Abteilung „Alpin“ des Hauptvereins SV Bad Feilnbach mit der Veranstaltung zu stärken.

Lob für die Streckenwahl

Mit Aufwärmen, Gymnastik und Gliederlockern warteten die Athleten bei heiteren, sommerlichen Bedingungen auf den offiziellen Startschuss von Bürgermeister und Schirmherr Anton Wallner. Der großer Befürworter des „Oimlaufs“ lobte die Geschlossenheit der Ehrenamtlichen, die für das Zustandekommen der Veranstaltung nötig war, sowie deren Durchführung.

Nach dem Massenstart am Rathaus ging es dann aus Bad Feilnbach hinaus und hinauf auf die Tregler Alm. Bereits nach einer knappen halben Stunde kamen die Schnellsten im Ziel an. Als erster lief Michael Eder vom PTSV Rosenheim ein. Schnellste Frau war Antonia Niedermaier (weitere Ergebnisse im Sportteil auf Seite 17).

Die Strecke mit ihrem Wechsel von sonnigen Passagen und kühlem Schatten bewerteten die Sportler als reizvoll und geeignet für einen solchen Lauf. Auch etwas weniger geübte Läufer schätzten die herausfordernde, aber hervorragend vorbereitete und gekennzeichnete Strecke. Alle Sportler meisterten diese ohne Verletzungen.

Im Ziel selbst warteten kühlende Getränke, aber auch selbst gebackene Kuchen auf die 143 „Oimläufer“. Ein besonderes Zuckerl für alle Teilnehmer war außerdem eine Tombola mit gestifteten Preisen. Zum guten Gelingen leistete auch die Bergwacht Bad Feilnbach ihren Beitrag. pes

Kommentare