Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


GEMEINDERAT ERHÖHT GROßRAUMZULAGE AUF 50 PROZENT

Ab Januar gibt’s für Mitarbeiter der Gemeinde Feldkirchen-Westerham ein paar Euro mehr

Über ein paar Euro mehr dürfen sich die Mitarbeiter der Gemeinde Feldkirchen-Westerham ab Januar freuen. Der Gemeinderat hat die Großraumzulage von 35 auf 50 Prozent erhöht.
+
Über ein paar Euro mehr dürfen sich die Mitarbeiter der Gemeinde Feldkirchen-Westerham ab Januar freuen. Der Gemeinderat hat die Großraumzulage von 35 auf 50 Prozent erhöht.
  • VonManfred Merk
    schließen

Mit 11:7 Stimmen hat sich der Feldkirchen-Westerhamer Gemeinderat jetzt dafür entschieden, die Großraumzulage von 35 auf 50 Prozent zu erhöhen. Abhängig von den Entgeltstufen erhalten die Mitarbeiter dadurch mehr Geld. Im Gemeindehaushalt schlägt die Zulage künftig mit 189.000 Euro jährlich zu Buche.

Feldkirchen-Westerham – Der sogenannte Speckgürtel rund um München bringt Vor- und Nachteile mit sich, heißt finanziell und personell gesehen Licht und Schatten. Auf der einen Seite können sich die um München liegenden Gemeinden auf eine hohe Beteiligung an der Lohn- und Einkommenssteuer verlassen. Dem gegenüber steht der angespannte Arbeitsmarkt.

Diesen personellen Engpass versucht die Gemeinde Feldkirchen-Westerham mit der sogenannten Großraumzulage zu lockern. Im Februar 2020 ist sie – befristet bis Jahresende 2021 – eingeführt worden. Die Verlängerung dieser Zulage bis Ende 2023 und gleichzeitig die Anhebung der von 35 auf 50 Prozent ab dem 1. Januar 2022 sowie die Weiterzahlung des Kinderbetrages in Höhe von 50 Euro pro Kind hat der Gemeinderat jetzt mit 11:7 Stimmen beschlossen (sieben Räte fehlten entschuldigt).

Lesen Sie auch: Ursula Borkenhagen: Eintrag ins „Goldene Buch“ der Gemeinde Feldkirchen-Westerham für besonderes Engagement

Für den Haushalt heißt das, dass sich diese Kosten der Großraumzulage inklusive des Kinderbetrages von rund 137 000 auf 189 000 Euro jährlich erhöhen. Diese Summe kommt allen Beschäftigten der Gemeinde – auch den Auszubildenden – zugute, nicht aber den Beamten. Aus Sicht der Verwaltung ist diese Verlängerung und gleichzeitige Erhöhung sinnvoll. Begründung: „Damit ist es uns zwischen Mai 2020 und Mai 2021 gelungen, immerhin 20 neue Mitarbeiter zu gewinnen. und damit die lange Zeit unbesetzten Stellen, vor allem in den Kindertagesstätten, endlich mit qualifiziertem Personal nachzubesetzen. Lediglich vier Mitarbeiter verließen in diesem Zeitraum die Gemeinde.“

Auch die Nachbargemeinden zahlen die Zulage

Diese Großraumzulage haben auch die an Feldkirchen-Westerham angrenzenden Gemeinden Aying, Otterfing, Holzkirchen und Valley sowie Tuntenhausen – teilweise zu 100 Prozent – eingeführt. Bürgermeister Hans Schaberl sagte, dass Einstellungsgespräche dadurch erleichtert würden, was „ein schwieriger Fall“ erst jüngst gezeigt habe. Der Gemeinderat war wegen der empfohlenen Erhöhung von 35 auf 50 Prozent geteilter Meinung. „Die Mitarbeiter gut bezahlen, dazu die 35 Prozent der Großraumzulage – das müsste reichen“, so die Meinung von Freie-Wähler-Rat Vinzenz Schaberl.

Das könnte Sie auch interessieren: Bad Aibling: Gebrochene Wasserleitung flutet Keller in Dieselstraße – Feuerwehr nach Havarie und Sturm im Einsatz

„Ich möchte die qualitativ hochwertige Arbeit unserer Mitarbeiter, ganz besonders während der Corona-Pandemie, wertschätzen und stimme deshalb für die Erhöhung“, sagte Bruder Pankraz Schaberl (SPD). Dieser Meinung vertrat geschlossen auch die Fraktion der Grünen. „Ein probates Mittel, um die guten Mitarbeiter halten zu können“, sagte Fraktionssprecherin Elisabeth Spielmann.

Anders die Christsozialen: Anton Kammerloher, Bernhard Neumaier und Martina Weber (alle CSU) votierten gegen diese Anhebung. Weber wörtlich: „Wir dürfen nicht zulassen, dass zwischen privaten und der Gemeinde als kommunaler Arbeitgeber finanziell ungleiche Voraussetzungen geschaffen werden.“

Die Grossraumzulage in Zahlen

  • Die Großraumzulage München ist eine erweiterte Fürsorgeleistung für Tarifbeschäftigte. Sie beträgt derzeit 270 Euro Brutto bei Vollzeit-Tarifbeschäftigten der Entgeltgruppen EG 1 bis EG 9c beziehungsweise S 1 bis S 15 (Gruppe eins). In den Entgeltgruppen EG 10 bis EG 15 beziehungsweise S 16 bis S 18 (Gruppe 2) erhalten Vollzeit-Tarifbeschäftige monatlich 135 Euro Brutto.
  • Da die Gemeinde Feldkirchen-Westerham bisher 35 Prozent gewährt, erhalten Vollzeit-Beschäftige in der Gruppe eins 94,50 Euro und in der Gruppe zwei 47,25 Euro Brutto.
  • Ab Januar wird die Großraumzulage in der Gemeinde auf 50 Prozent angehoben. Dann erhalten Vollzeit-Beschäftige in der Gruppe eins 135 Euro und in der Gruppe zwei 67,50 Euro Brutto. Zusätzlich gibt es bis zur EG 13 für jedes Kind 50 Euro und ab der 14. EG 25 Euro monatlich.
  • Ein Beispiel: Ein Vollzeit-Mitarbeiter mit der Stufe 3 der EG 7 und zwei Kindern erhält ein Monatsgehalt von 3036,70 Euro Brutto, einen Kinderzuschlag von 100 Euro, eine Großraumzulage von 94,50 Euro und ab Januar von 135 Euro Brutto.

Mehr zum Thema

Kommentare