Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Serie „von Ort zu Ort“

Großhöhenrain und Kleinhöhenrain: Ortsschilder auf Boarisch?

Und hier das Ortsschild - noch ohne Boarisch!
+
Und hier das Ortsschild - noch ohne Boarisch!

Was in Wales, Irland, Kärnten und in der Stadt Korschenbroich schon längst gang und gäbe ist, bleibt in Bayern laut bayerischem Innenministerium verwehrt: Die Erlaubnis, die Ortstafeln der Orte unserer Region um deren bairischen, schwäbischen und fränkischen Wortlaut zu erweitern.

Solcherlei hat unlängst der Sprachverein „Bund bairische Sprache“ vorgeschlagen.

Es stimmt ja: In Wales sind Englisch und Walisisch gleichberechtigte Nationalsprachen, in Irland Englisch und Gälisch. In Kärnten wird der slowenischen Minderheit sprachlich entgegengekommen. In Korschenbroich, gesprochen: Korschenbrooch, prangt auch die plattdeutsche Version „Korschebrook“ am Ortsschild.

Keine einheitliche Aussprache

Was bei diesem originellen Vorschlag aber zumindest öffentlich – via „Bayern 1“ – nicht thematisiert wurde, ist die Tatsache, dass viele Orte gar keine einheitliche dialektale Aussprache haben. Soll auf dem Schild für Bad Aibling dann „Oabling“ oder „Oaween“ stehen? Soll es „Rousnham“ oder „Rousnam“ oder „Rosnheim“ heißen? „Kiming oder „Keaming“ für Chieming? Oder soll man gleich alle Möglichkeiten anbringen?

Ein weiteres Problem ist die Schreibweise, auch wenn die Aussprache einheitlich ist: „Vong“ oder „Fong“ für Vagen? „Liesldarf“ oder „Lisldarf“ für Litzldorf? „Groußhearoa“ für Großhöhenrain, „Gloahearoa“ für Kleinhöhenrain?

Bei den beiden letztgenannten Orten, die sich im Gemeindebereich von Feldkirchen-Westerham befinden, kommen gleich zwei weitere Probleme hinzu: Großhöhenrain heißt im Dialekt gar nicht „Grouß-he-a-roa“, sondern bloß „He-a-roa“. Immerhin: Kleinhöhenrain ist „Gloa-he-a-roa“. Eine gewisse Unterscheidung braucht’s ja schon! Aber Fakt ist: Wenn jemand von Kleinhöhenrain die kurze Strecke nach Großhöhenrain fährt, „fahrda auf Hearoa umi“, wie es eine Einwohnerin von Kleinhöhenrain erklärt.

Besondere Betonung

Aber wie halten wir es mit der Betonung unserer dialektalen Versionen? Egal, ob „Hearoa“ oder „Gloahearoa“: Das e nach dem h wird betont! Zu schreiben wäre demnach auf den Ortsschildern: `Hearoa und Gloa`hearoa. Das heißt aber auch: Vom zweiten h, wie in „Höhenrain“, gibt’s in der Mundart keine Spur! Dass das zweite h vor längerer Zeit, nämlich 1831 im „Lexikon vom Königreich Bayern“, sogar ein ch war – „Kleinhöchenrain“ – spielt heutzutage keine Rolle mehr.

Auf Höhenrücken gelegen

Für beide Orte gilt: Sie liegen an einem Höhenrücken beziehungsweise Grenzrain, womit schon die Bedeutung von mittelhochdeutsch „rein“, bairisch: „Roa“, angegeben wäre. Das Adjektiv „hoch“ verstärkt diese Benennung zudem. Schon in der ersten Nennung vom Jahre 828 heißt es „Hohinreini“.

Neben der wundervollen Aussicht auf das Mangfalltal samt dem Wendelsteinmassiv und den Nachbarbergen, die beide Orte bieten, gibt es dort auch etwas zu lernen: Kleinhöhenrain ist nämlich vor einiger Zeit durch seinen „Bienenlehrpfad“ bekannt geworden. An einem 2,3 Kilometer langem Rundweg können die Wanderer alles, was man über Bienen präsentieren kann, anschaulich erfahren. Und vielleicht auch bald einmal auf dem Ortsschild den bairischen Ortsnamen? Übrigens: Wie wäre es mit dem bairischen Wort für die Bienen, das nirgends im Pfad auftaucht? D Impm. Bitte ergänzen!

Mehr zum Thema

Kommentare