Diese drei Männer lassen den Traditionsgasthof „Waldschlößl“ wiederaufleben 

Erfüllen sich gemeinsam einen Traum: Die Brüder Jan (38), Dusan (37) und Jaroslav (32) Stupak (von links), die gemeinsam mit Besitzer des „Waldschlößl“ den Umbau des Traditionsgasthofes planen.
+
Erfüllen sich gemeinsam einen Traum: Die Brüder Jan (38), Dusan (37) und Jaroslav (32) Stupak (von links), die gemeinsam mit Besitzer des „Waldschlößl“ den Umbau des Traditionsgasthofes planen.
  • vonKathrin Gerlach
    schließen

Das „Waldschlößl“ ist aus Waldheim nicht mehr wegzudenken. Viele Paare haben sich hier beim Tanz kennengelernt. Von den großen Windbeuteln schwärmen die älteren Bruckmühler bis heute. Und auch die Social Media Kanäle sind voll des Lobes. Jetzt gibt es neue Pläne für den Traditionsgasthof.

BruckmühlBruckmühl – So viel Rückhalt aus einer generationsübergreifenden Gemeinschaft macht Mut. Und deshalb wagen Besitzer und Pächter trotz der anhaltenden Corona-Krise die Erweiterung des „Waldschlößl“. Im November beginnt die Modernisierung der Gästezimmer. 2021 soll angebaut werden. Der Marktausschuss befürwortete einen entsprechenden Antrag jetzt einstimmig.

Mit viel Ausdauer aus der Lethargie gerissen

Die Stupak-Brüder Jan (38), Dusan (37) und Jaroslav (32) sind die Pächter des Traditionsgasthofes. Vor drei Jahren haben sie ihn übernommen und aus der Lethargie gerissen. „Da die Leute damals nicht mehr gern in den Gasthof kamen, sind wir auf sie zugegangen“, beschreibt Jaroslav den Start.

Alle drei haben die Grundlage für ihre Berufung schon in der Heimat – der Hohen Tatra – gelegt, verbrachten in einer der beliebtesten Touristenregionen der Slowakei ihre Lehrjahre. Von dort starteten sie in Berufsleben als Koch, Hotelfachmann und Betriebswirt mit dem Traum, irgendwann ihr eigene Wirtschaft betreiben zu können. Nun haben sie sich diesen erfüllt. Mit viel Fleiß, Durchhaltevermögen und Freude an der Arbeit. Heute wird ihr „Waldschlößl“ wieder so gut frequentiert, dass es an seine Kapazitätsgrenze gelangt ist. Deshalb wird nun erweitert. Trotz der Corona-Krise.

Corona-Krise gemeinsam überstanden

Auch das „Waldschlößl“ musste drei Monate pausieren. „Wir haben von unseren Reserven gelebt“, beschreiben die Stupaks ihre persönliche Situation. Ihr Glück: „Der Besitzer hat uns die Pacht erlassen, damit wir die Krise überstehen und weitermachen können“, sind sie dankbar.

Zugleich nutzte das Team aus Verpächter und Pächtern die Zeit für intensives Brainstorming: Wie kann das „Waldschlößl“ der Zukunft aussehen? Und was braucht ein Gasthof in Waldheim, um alle Generationen zu begeistern? Ihre Ideen lagen nun dem Bruckmühler Marktausschuss vor. Dort, wo heute die Garagen sind, soll ein Anbau erfolgen. Mit einer Größe von zwölf mal 14 Metern und mit einer gläsernen Verbindung zum Bestandsgebäude.

Das könnte Sie auch interessieren: Corona-Krise beschert Riesen-Einbrüche: Rosenheim steht vor schweren Zeiten

Zudem soll der Eingangsbereich des „Waldschlößl“ um einen vier mal 16 Meter großen Glasbau ergänzt werden. Um zusätzliche Parkplätze zu schaffen, ist direkt unter dem Biergarten eine Tiefgarage geplant. Die Anzahl der Stellplätze und die Zufahrtsregeln wurden noch nicht definiert, da es sich erst einmal um eine Bauvoranfrage handelt.

Der Marktausschuss gab dem Vorhaben seine volle Zustimmung. Bürgermeister Richard Richter brachte das zum Ausdruck, was alle elf Räte mit ihrem Votum „I find des guad“ verbanden: „Das Waldschlößl ist nicht nur bei den Waldheimern, sondern auch in den umliegenden Ortschaften sehr beliebt. Es ist eine tolle Sache, wenn so eine Traditionsgaststätte erhalten, erweitert und auf diese Weise dauerhaft gesichert wird.“

Nach der zu erwartenden stark frequentierten „Urlaub-dahaom“-Saison im Voralpenland beginnt in Waldheim im November die umfassende Sanierung des Hotelbereiches. „Alle acht Gästezimmer werden von Grund auf modernisiert – etappenweise und so, dass die Hotelgäste nicht gestört werden“, informiert Dusan Stupak.

Umbau soll im Herbst 2021 beginnen

Ein Jahr später – im November 2021 – sollen dann die umfangreichen Arbeiten am und rund ums „Waldschlößl“ beginnen. „Durch diesen Umbau können wir dann nicht nur Gaststube und Küche vergrößern, sondern auch eine Pizzería einrichten“, beschreibt Jaroslav die Pläne. In besonderer Atmosphäre – mit einem italie nischen Pizzaofen – wollen sie dann direkt vor den Augen der Kunden knusprige Pizzen backen. Zudem wird es durch die Erweiterung künftig auch möglich sein, große Gesellschaften zu empfangen.

Lesen Sie auch: Abiturienten am Gymnasium Bruckmühl verabschiedet: Ein Lebewohl mit „Corona Export“

Zur Gaststube, die auch künftig in bayerischem Stil gehalten wird, kommt ein großer Wintergarten hinzu. „Den wollen wir modern-romantisch einrichten“, kündigen die Stupaks an. Sie freuen sich schon auf ihr neues „Waldschlößl“, denn: „Dann sprechen wir alle Generationen mit dem passenden Ambiente an.“

Kommentare