„Goldene Raute mit Ähre“ für den Sportverein

Stolz auf die Auszeichnung sind Andreas Niedermeier, Gerhard Niedermeier, Uwe Kraft, Hannes Schenk, Jutta Gardill und Peter Niedermeier.
+
Stolz auf die Auszeichnung sind Andreas Niedermeier, Gerhard Niedermeier, Uwe Kraft, Hannes Schenk, Jutta Gardill und Peter Niedermeier.

Ostermünchen. – Was beim Sportverein Ostermünchen (SVO) 2009 mit der „Silbernen Raute“ begann, sich 2014 mit der „Goldenen Raute“ fortsetzte, gipfelte nun in der „Goldene Raute mit Ähre“.

„Das ist schon etwas ganz Besonderes“, freut sich SVO-Vorsitzender Uwe Kraft, denn der SV Ostermünchen ist erst der zweite Verein im Landkreis Rosenheim, der diese Auszeichnung erhält.

Mit dem Gütesiegel der „Raute“ hat der Bayerische Fußballverband (BFV) 1998 ein Zeugnis eingeführt, das mit einer Zertifizierung in der freien Wirtschaft vergleichbar ist. Wer sich um diese Auszeichnung bewirbt, hat einen umfangreichen Kriterienkatalog vor sich. 40 Punkte sind aufgelistet, mindestens zwei Drittel müssen erfüllt sein. Wichtig sind dem BFV dabei vor allem Jugendförderung, Ehrenamt, Breitensport und soziales Engagement. „Unser Sportverein wird hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen gerecht“, betont Kraft. Er verweist aber auch darauf, dass dafür viel Schweiß floss, vieler Hände Arbeit notwendig war und unzählige ehrenamtliche Stunden geleistet wurden. Im Mehrzweckbau in Berg überreichte Carmen Gardill, die Kreisvorsitzende des BFV, im Beisein von Fußballabteilungsleiter Andreas Niedermeier und Ehrenvorstand Hans Thiel sowie den Vorstandsmitgliedern Uwe Kraft, Gerhard Niedermeier und Peter Niedermeier dem Verein die Auszeichnung. „Dieses Jahr komme ich aufgrund der Corona-Pandemie nur zu zwei Vereinen“, sagt Gardill. Sie verwies auf die Erfolgsserie des SVO, die im Jahr 2009 mit der silbernen Raute begann.

Nach deren Wiederholung in 2011 folgte 2014 erstmals die goldene, die 2017 wiederholt wurde und jetzt wieder eine Stufe höher in der „Goldene Raute mit Ähre“ gipfelte. „Ihr habt die Bewertungskriterien locker erfüllt“, lobte die Kreisvorsitzende den Verein. Den Verein zeichne aus, dass alle Altersklassen besetzt und sowohl Training als auch Spiele sehr gut organisiert seien. Dies alles könne nur funktionieren, wenn sich viele ehrenamtlich organisieren, besonders in solch schwierigen Zeiten wie diesen. Ihr Ansporn für die Ostermünchener: „Die nächste Stufe wäre das Gütesiegel, das alle fünf Jahre überreicht wird.“ Dieser plane den Re-Start im September, was allerdings weiterhin abhängig davon sei, was die Politik vorgebe. Weiterhin gelte es Geduld zu haben, denn natürlich würden viele dem Spielbetrieb entgegenfiebern, dennoch gebe es auch etliche Gegenstimmen. Der Ligapokal solle im nächsten Jahr als „Zuckerl“ gestartet werden, allerdings hänge auch dieser noch von der Freigabe durch die Politik ab. Werner Stache

Kommentare