Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


LOGO „BAYERN BARRIEREFREI“

SV DJK Götting für sein barrierefreies Engagment geehrt

Sie hatten die Ehre der Enthüllung: (von links) Werner Berger, Ehrenpräsident des DJK Diözesanverbandes der Erzdiözese München und Freising, Christian Kastl, Marktgemeinderat und Beauftragter für Jugend und Sport als Vertreter der Marktgemeinde Bruckmühl, sowie der stellvertretende Vereinsvorsitzende Konrad Mack.
+
Sie hatten die Ehre der Enthüllung: (von links) Werner Berger, Ehrenpräsident des DJK Diözesanverbandes der Erzdiözese München und Freising, Christian Kastl, Marktgemeinderat und Beauftragter für Jugend und Sport als Vertreter der Marktgemeinde Bruckmühl, sowie der stellvertretende Vereinsvorsitzende Konrad Mack.

Der SV DJK Götting hatte Glück und konnte kürzlich – gerade noch vor der Flutwelle – sein Almfest feiern. Mit der dabei enthüllten Ehrentafel bedankt sich der Verein für die Unterstützung, mit der er das Logo „Bayern barrierefrei“ erhalten konnte.

Bruckmühl/Götting – Der stellvertretende Vorsitzende Konrad Mack betonte bei seiner Rede das Bemühen des Göttinger Sportvereins, bei seinen Umbaumaßnahmen – wo auch immer das mit vertretbarem Mehraufwand möglich war – barrierefrei zu bauen.

Sportler und Gäste sollten die Sportanlagen, das Vereinsheim, die Umkleiden und Sanitärbereiche sowie den Multifunktionsraum mit Kinderwagen, Rollstuhl, Rollator oder einer sonstigen Gehhilfe barrierefrei erreichen können. Dabei sei der Verein auch von der Regierung von Oberbayern finanziell unterstützt worden.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Irene Oberst, „Beauftragte für die Belange unserer Mitbürger mit Behinderung im Landkreis Rosenheim“, befestigt das Signet „Bayern barrierefrei“ am Eingang zum Sportgelände des SV-DJK Götting.

Irene Oberst, die „Beauftragte für die Belange unserer Mitbürger mit Behinderung im Landkreis Rosenheim“ habe geraten, sich bei der Initiative Bayern im Bayerischen Staatsministerium für Familie, Arbeit und Soziales sich für das Signet „Bayern barrierefrei“ zu bewerben. „Also haben wir den Antrag gestellt, ein paar Rückfragen beantwortet und nach ein paar Wochen mit einem schönen Schreiben aus dem Ministerium die Berechtigung erhalten, zukünftig das Signet „Bayern barrierefrei“ zu führen, außerdem zwei gedruckte Schilder, die wir gut sichtbar auf unserem Sportgelände anbringen dürfen“, so Mack. Diese Aufgabe übernahm Irene Oberst gerne.

Eine Ehrentafel für die Unterstützer

In einem zweiten Akt löste der Sportverein sein Versprechen an die Sponsoren, Vertreter der Verbände und der Marktgemeinde, Spendern der Aktion Bausteine, die beteiligten Firmen, Helfer und Unterstützer ein. Eine Ehrentafel wurde an der Wand des Vereinsheimes angebracht, die Werner Berger, Ehrenpräsident des DJK Diözesanverbandes der Erzdiözese München und Freising, und Christian Kastl, Marktgemeinderat und Beauftragter für Jugend und Sport als Vertreter der Marktgemeinde Bruckmühl, enthüllten.

Mit einem „Vergelt’s Gott“ an alle Unterstützer sowie die Mitglieder, die an der Vorbereitung des Festes beteiligt waren, ging es dann an den gemütlichen Teil. (re)

Kommentare