Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Zwei neue Überholgleise bei Ostermünchen überraschen Gemeinde

Gibt es Hoffnung für Stetten und Brettschleipfen?

Sehr kurvenreich ist die Strecke zwischen Ostermünchen und Grafing. Deshalb ist ein Neubau von zwei Gleisen geplant.
+
Sehr kurvenreich ist die Strecke zwischen Ostermünchen und Grafing. Deshalb ist ein Neubau von zwei Gleisen geplant.
  • VonWerner Stache
    schließen

Über Aktuelles aus den Dialogforen zum Brenner Nordzulauf berichtete Bürgermeister Georg Weigl in der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Tuntenhausen – „Die Arbeit in den Dialogforen Ostermünchen-Innleiten und Grafing-Ostermünchen wird laufend fortgesetzt“, so der Bürgermeister. Dabei werde die Vorplanung im Bereich Ostermünchen sehr intensiv vorangetrieben. „Unsere Forderungen zum Erhalt der Bestandsstrecke und des Bahnhofes Ostermünchen wurden geprüft und werden parallel zur Planung der viergleisigen Neubaustrecke geprüft“, betonte Weigl.

Bei einer zweigleisigen Neubaustrecke könnte ein Abrücken von der Bebauung in Stetten und Brettschleipfen ermöglicht werden. Leider wurde Tuntenhausen in der letzten Sitzung über die Notwendigkeit von zwei neuen Überholgleisen im Bereich Ostermünchen überrascht.

Weitere Informationen aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Diese Planung der Überholgleise habe sich im Rahmen der laufenden Vorplanung ergeben, informierte Weigl: „Unsere Forderungen, diese Planung nochmals zu überdenken, wurde durch die Planer aufgegriffen, weitere Möglichkeiten müssen jetzt untersucht werden.“ Im Dialogforum für den Planungsbereich Grafing-Ostermünchen seien die ersten Erkenntnisse aus der Planungswerkstatt vorgestellt worden.

Eine wichtige Aussage: Der Tunnel der Grobtrasse Pink im Bereich Hohenthann kann nur in bergmännischer Bauweise gebaut werden. Die Vorzugstrasse soll bis Ende Juli vorgestellt werden.

Mehr zum Thema

Kommentare