Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gemeinderat ändert Wünsche für Plan

Generationenhaus in Tuntenhausen bekommt mehr Höhe

  • VonWerner Stache
    schließen

Der Gemeinderat Tuntenhausen änderte aufgrund von Wünschen den Bauplan „Tuntenhausen Süd“.

Tuntenhausen – Einige Änderungswünsche zum Generationenwohnen und zur maßvollen Nachverdichtung, nahm der Gemeinderat Tuntenhausen im Bebauungsplan „Tuntenhausen Süd“ vor. Das Plangebiet dieser Änderung beschränkt sich dabei auf den Bereich westlich des Waldweges. Nach Ausführungen von Sophia Wagner, aus der Verwaltung, soll dabei vor allem die Anzahl der Vollgeschosse geändert werden. Im südlichen Teilbereich soll die seitliche Wandhöhe auf 5,25 Meter festgesetzt werden, um den bisherig festgesetzten Kniestock, von 1,5 Meter, weiterhin zuzulassen. Im nördlichen Teilbereich wird eine seitliche Wandhöhe von 6,5 Meter ermöglicht. Die an die Bestandshäuser angepassten Baufenster, bieten die Möglichkeit einer Erweiterung.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Das Planungsbüro Feirer und Kornprobst wurde mit der Ausarbeitung eines entsprechenden Planentwurfs beauftragt, wie Bürgermeister Georg Weigl betonte. Die Verwaltung führt nun das Verfahren, Beteiligung der Öffentlichkeit und Behörden, durch. Ohne Diskussion schloss sich der Gemeinderat diesem Vorgehen einstimmig an. BS

Mehr zum Thema

Kommentare