Gemeinsam oft mit Wohnmobil unterwegs

50 Jahre lang zu zweit durch dick und dünn: Herbert und Josefine Scholze feierten goldene Hochzeit. Foto  Baumann
+
50 Jahre lang zu zweit durch dick und dünn: Herbert und Josefine Scholze feierten goldene Hochzeit. Foto Baumann

Bruckmühl - "Euer goldener Tag bedeutet: Ihr seid 50 Jahre zu zweit durch dick und dünn gegangen" - mit diesen Worten sowie mit dem Bruckmühler Krug und einem Blumenstrauß gratulierte Bürgermeister Franz Heinritzi Herbert und Josefine Scholze zur goldenen Hochzeit.

Der "Goldhochzeiter" ist in Billin/Sudetenland geboren und kam nach der Vertreibung seiner Familie zunächst nach Dettendorf (Gemeinde Bad Feilnbach) und später ins benachbarte Haslach. Er ging in Berbling zur Schule und musste den Schulweg zu Fuß bewältigen. "Das war besonders für einen Erstklässler ganz schön hart", erinnert er sich. 1961 bauten seine Eltern in der Sudentenstraße in Bruckmühl ein Haus, das er im Laufe der Jahre ausbaute und noch heute bewohnt. Er absolvierte im Aiblinger Autohaus Boxhammer eine Lehre als Kfz-Mechaniker und wechselte kurz nach Beendigung der Lehrzeit zum damaligen Autohaus Obermaier in Götting. Während dieser Tätigkeit legte er 1977 die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk ab und blieb bis zum Eintritt in den Ruhestand seinem Arbeitgeber treu.

Seine Frau kam im seinerzeit jugoslawischen Cerevic (heute Serbien) zur Welt und verließ mit ihrer Mutter im Alter von zwei Jahren die Heimat. Erste Station in Deutschland war ein Flüchtlingslager in Landsberg/Lech. Anschließend kam die Familie ins Lager in Weihenlinden, wo Josefine auch die Schule besuchte. 1957 siedelte sie dann mit ihrer Familie nach Bruckmühl um und arbeitete bei der seinerzeitigen Strickerei Zirger. Dort war auch die mit ihr befreundete Schwester von Herbert Scholze beschäftigt und dadurch lernte sich das Paar 1961 kennen. Zwei Jahre später schlossen sie den Bund der Ehe, aus der drei Kinder und vier Enkelkinder hervorgingen.

Josefine Scholze kümmert sich mit Hingabe um ihren Garten und löst außerdem gerne Rätsel. Ihr Mann ist passionierter Modelleisenbahner und widmet sich auf dem Speicher "den Schienen, die die Welt bedeuten". Er ist Mitglied beim Eisenbahnclub Rosenheim und hilft auch seinen Hobby-Kollegen oft beim Anlagenbau. Viele Urlaube verbrachten Herbert und Josefine Scholze mit ihrem Wohnwagen, oft an der Adria und auch auf Rügen. Beide interessieren sich zudem als jahrzehntelange Abonnenten des "Mangfall-Boten" für das Geschehen im Mangfalltal und in aller Welt. bjn

Kommentare