Gemeinderat Tuntenhausen streicht Geschwisterermäßigung in Kindereinrichtungen

Der eine gibt etwas dazu, der andere nimmt wieder etwas weg: In der Gemeinde Tuntenhausen wird die Geschwisterermäßigung gestrichen. Die Begründung: der 100-Euro-Zuschuss des Freistaates zu den Elternbeiträgen. dpa
+
Der eine gibt etwas dazu, der andere nimmt wieder etwas weg: In der Gemeinde Tuntenhausen wird die Geschwisterermäßigung gestrichen. Die Begründung: der 100-Euro-Zuschuss des Freistaates zu den Elternbeiträgen. dpa

Die Elternbeiträge in der Gemeinde Tuntenhausen steigen. Da es vom Freistaat Bayern für Krippe und Kindergarten einen Zuschuss von 100 Euro monatlich gibt, fällt die Geschwister-Ermäßigung künftig weg. Das beschloss jetzt der Gemeinderat.

Von Werner Stache und Kathrin Gerlach

Tuntenhausen – Kindereinrichtungen sind immer ein emotionales Thema. Noch emotionaler wird es, wenn es um die Gebühren geht. Kein Wunder also, dass der Wegfall der 20-prozentigen Ermäßigung für Geschwisterkinder auch im Gemeinderat intensiv diskutiert wurde

Dabei ging es erst einmal nur um das Kinderhaus „Purzelbaum“ in Hohenthann, das in Trägerschaft der Gemeinde ist. Doch der Beschluss des Gemeinderates muss nun auch von allen anderen Trägern in der Gemeinde umgesetzt werden, um eine Elternbeitragsgleichheit im Gemeindebereich zu gewährleisten.

Argument: Zuschuss des Freistaates

Zur Sachlage: Der Freistaat Bayern zahlt seit dem 1. April 2019 einen Elternbeitragszuschuss für den Kindergarten von 100 Euro im Monat. Seit dem 1. Januar gibt es nun auch ein bayerisches Krippengeld von monatlich 100 Euro. Dadurch haben sich die Elternbeiträge merklich verringert. Eltern, die mehrere Kinder in einer Einrichtung haben, erhalten bis dato zudem einen 20-prozentigen Geschwisterrabatt.

Alle Träger für Abschaffung des Geschwisterrabattes

„Von allen Trägern in der Gemeinde ist angedacht, künftig von der Geschwisterermäßigung abzusehen“, informierte Bürgermeister Georg Weigl (CSU/FWG). Für Hortkinder gebe es diese Ermäßigung schon seit September nicht mehr.

Erhöhung genau erklärt

Christine Schindlbeck, in der Gemeindeverwaltung für Kindereinrichtungen zuständig, erläuterte den Räten die Veränderungen, die der Wegfall des Geschwisterrabattes mit sich bringen wird. So war der Kindergarten bei einer Betreuungszeit von 25 Stunden pro Woche bisher kostenlos. Nun müssen die Eltern 22 Euro im Monat bezahlen.

Bei 30 Stunden pro Woche sorgt der Wegfall der Geschwisterermäßigung zu einem Preisanstieg von bisher sieben auf künftig 34 Euro. Für 35 Stunden sind künftig 45 statt bisher 16 Euro fällig, für 40 Stunden 57 statt 26 und für 45 Stunden 69 statt 35 Euro. Keine großen Summen, aber eine deutliche Gebührenerhöhung.

Stärkere Belastung für Familien

Im Bereich der Kinderkrippe belastet der Wegfall der 20-prozentigen Geschwisterermäßigung die Haushaltskassen der Familien noch stärker. Für 25 Wochenstunden zahlen sie künftig 133 Euro statt der bisherigen 86 Euro.

Für 30 Stunden werden künftig 157 Euro fällig (bisher: 106 Euro), für 35 Stunden 180 Euro (bisher: 124 Euro) für 40 Stunden 205 Euro (bisher: 144 Euro) und für 45 Stunden 248 Euro statt bisher 178 Euro.

7000 Euro mehr für die Gemeinde

„Durch den den Wegfall der Geschwisterermäßigung kämen wir in diesem Defizitbereich auf gut 7000 Euro Mehreinnahmen“, erläuterte Weigl, der zudem auf die hohe Qualität der Betreuung im Kinderhaus „Purzelbaum“ verwies.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Er vertrat in der Gemeinderatssitzung die Meinung, dass die Ermäßigung als soziale Komponente bisher durchaus gerechtfertigt gewesen sei. Nachdem nun aber der Staat mehr übernehme, sei der Wegfall der Geschwisterermäßigung durchaus vertretbar.

Plädoyer für Unterstützung der Eltern

Stefan Hofbauer (ÜW Ostermünchen) sah das anders: „Wenn der Staat sozial denkt, sollte die Gemeinde das genauso tun.“ Auch Johannes Weigl (PF Schönau) plädierte für eine weitere Unterstützung der Eltern.

Votum für Vorschlag der Gemeinde

Theresa Englhart (Frauenliste) wiederum fand den gemeindlichen Vorschlag durchaus in Ordnung. Auch Hans Thiel (CSU/FWG) hielt die Streichung der Geschwisterermäßigung für gerechtfertigt und verwies auf das hohe Defizit im gesamten Kinder- und Schülerbereich.

Kitas kosten Gemeinde mehr als eine Million Euro pro Jahr

„Die Kindertagesstätten kosten uns über eine Million Euro im Jahr“, erläuterte Bürgermeister Weigl und kündigte an: „Nach der zentralen Anmeldung im März und der erfolgten Endabrechnung für das Bewilligungsjahr 2019 werden wir nochmals über eine allgemeine Elternbeitragsanpassung ab dem Betreuungsjahr 2020/2021 beraten müssen.“

Weitere Erhöhung angekündigt

Die folgende Abstimmung war so knapp, dass Erik Thomas, der Geschäftsleiter der Gemeindeverwaltung, zweimal zählen musste. Am Ende stimmten zehn Gemeinderäte für den Wegfall der 20-prozentigen Ermäßigung für Geschwisterkinder und neun dagegen. Damit ist die Entscheidung eindeutig und der Rabatt Geschichte.

Ermäßigung für angemeldete Kinder noch bis August

In der Praxis wird der Beschluss nun so umgesetzt, dass die Ermäßigung noch bis zum Ende des Betreuungsjahres 2019/2020 – also bis August – gilt, wenn ein Geschwisterkind bereits die Einrichtung besucht.

Alle Träger ziehen nach

Die restlichen Träger in der Gemeinde – der katholische Kita-Verbund und die Nano GmbH – werden nun von der Verwaltung aufgefordert, den Beschluss ebenfalls umzusetzen, um eine Beitragsgleichheit im Gemeindebereich zu gewährleisten.

Weitere Erhöhung wird im Juni diskutiert

Ein Vorschlag zur allgemeinem Elternbeitragsanpassung ab dem Betreuungsjahr 2020/2021 soll dem Gemeinderat spätestens in seiner Juni-Sitzung vorgelegt werden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Jetzt ist es amtlich: Lilienweg ist fertig

An ihrem 100. Geburtstag erzählt Rosa Brumbauer aus Ostermünchen, was ein langes Leben braucht

Kommentare