Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Kostenregelungen für kommendes Jahr

Mittagessen im Kinderhaus wird teurer: Gemeinderat Tuntenhausen beschließt Preiserhöhungen

Neue Verpflegungs- und Portfoliokosten im Kinderhaus „Purzelbaum“.
+
Neue Verpflegungs- und Portfoliokosten im Kinderhaus „Purzelbaum“.

Unter anderem wegen der angekündigten Preiserhöhung des Mittagessenslieferanten Oskar Catering GmbH aus Forstern musste der Gemeinderat Tuntenhausen die Portionspreise des Kinderhauses „Purzelbaum“ neu kalkulieren. Doch das ist noch nicht alles.

Von Werner Stache

Tuntenhausen – Auch mit weiteren finanziellen Aspekten des Kinderhauses beschäftigte sich der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Nach Kenntnisnahme und Beratung beschlossen die Anwesenden Folgendes einstimmig:

Wahl zwischen Frühstück oder Brotzeit

Unter Berücksichtigung der steigenden Mittagsverpflegungskosten, der Kitafino-Dienstleistungsgebühr und der Personalkosten ergibt sich folgende Portionspreiskalkulation für das Wahlangebot: Krippenkinder der Roten und Blauen Mäusegruppe zahlen ab dem kommenden Betreuungsjahr 3,20 Euro pro Portion, Kindergartenkinder der Gruppen Hasen, Katzen und Bären zahlen 4,40 Euro pro Portion. Dies entspricht einer Preisanpassung von 4,9 Prozent bei der Krippe und 7,3 Prozent beim Kindergarten.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

In den Katholischen Kitas erfolgt die Abrechnung über Monatspauschalen per Lastschrift durch die Kita-Leiterinnen. Probeweise wurde in diesem Betreuungsjahr vom Personal ein kostenpflichtiges Wahlangebot Frühstück beziehungsweise Brotzeit angeboten, dass nun konzeptionell ohne Wahlmöglichkeit für Eltern in Absprache mit dem Elternbeirat umgesetzt werden soll.

Lesen Sie auch: Caritas Kinderdorf in Irschenberg feiert 50. Geburtstag

Hierfür soll ab dem kommenden Betreuungsjahr monatlich eine Brotzeitgeldpauschale in Höhe von 15 Euro per Lastschrift zusammen mit den Elterngebühren eingezogen werden. Bei Krippeneltern wird das Brotzeitgeld erst im zweiten vertraglichen Aufnahmemonat per Lastschrift eingezogen. Für den Monat August soll kein Brotzeitgeld eingezogen werden.

Erinnerungen an die Kindergartenzeit

Das pädagogische Fachpersonal erstellt zusammen mit jedem Kind eine Mappe, in der die Fähigkeiten, Entwicklung und Kompetenzen durch Fotos, Texte und weitere Dokumente festgehalten sind. Diese Mappe ist Eigentum eines jeden Kindes und wird nach Ende der Kinderhauszeit an die Eltern ausgehändigt. Für das Betreuungsjahr 2022/2023 wurde pro Kind hierfür ein Portfoliogeld in Höhe von 30 Euro kalkuliert. Das Portfoliogeld soll per Lastschrift von den Eltern eingezogen werden.

Mehr zum Thema

Kommentare