Bebauungspläne beschlossen

Tuntenhausen gibt grünes Licht für Bebauung in Eisenbartling-Süd und am Beyhartinger Rosenweg

Für das Gebiet östlich der Kreisstraße in Eisenbartling (rechts im Bild) wurde jetzt ein Bebauungsplan verabschiedet. Er liegt seit Freitag öffentlich aus. Grafik: Huber Planungs GmbH
+
Für das Gebiet östlich der Kreisstraße in Eisenbartling (rechts im Bild) wurde jetzt ein Bebauungsplan verabschiedet. Er liegt seit Freitag öffentlich aus.

Die Gemeinde Tuntenhausen gibt für zwei Familien gerade richtig Gas. Sie wollen bauen. Damit sie das Baukindergeld noch nutzen können, wurden die Bebauungspläne 67a für Eisenbartling-Süd und 75 für Beyharting-Rosenweg im Gemeinderat am Donnerstag beschlossen und schon am Freitag öffentlich ausgelegt.

Tuntenhausen – Schon am Freitag, 15. Januar, standen die Bekanntmachungen auf der Homepage der Gemeinde Tuntenhausen und wurden an den öffentlichen Amtstafeln im Gemeindegebiet angeschlagen.

Bis zum 1. März ist laut Gesetz noch einmal eine öffentliche Auslegung der Unterlagen erforderlich. In der Ratssitzung am 11. März müssen eventuelle Einwände von Trägern öffentlicher Belange abgewogen, und die Satzungsbeschlüsse gefasst werden. Dann bleiben den Familien noch 14 Werktage, um eine Baugenehmigung zu erhalten. „Wir bemühen uns sehr darum, diese Termine einzuhalten“, betont Bürgermeister Georg Weigl.

Nach dem Baugesetz müssen Verfahrenswege und Fristen eingehalten werden, die nicht verkürzt werden können. So beschäftigen sich Verwaltung und Gemeinderat schon seit geraumer Zeit mit dem B-Plan 67 für Eisenbartling-Süd. Eigentlich sollte er als „Dorfgebiet“ den gesamten Ort umfassen. Im westlichen Bereich der Kreisstraße gibt es aber noch offene Grundstücksfragen. Deshalb beschloss der Gemeinderat, vorerst nur den östlichen Bereich in den Bebauungsplan aufzunehmen, für den es konkrete Bauanfragen gibt.

Am Rosenweg in Beyharting sollen Eigenheime entstehen. Der Bebauungsplan wurde am Donnerstag verabschiedet und liegt seit Freitag öffentlich aus. Grafik: Planungsbüro Feirer-Komprobst

Im Rahmen der Anhörung von Trägern öffentlicher Belange wies das Landratamt aber darauf hin, dass dieser Bereich nicht als „Dorfgebiet“ ausgewiesen werden könne, weil ein landwirtschaftlicher Betrieb fehle. Also stellt die Gemeinde für den östlichen Bereich nun einen einfachen Bebauungsplan 67a auf. Dieser wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen und muss nun einen Monat lang öffentlich ausgelegt werden.

Der Entwurf für den Bebauungsplan 75 „Rosenweg“ in Beyharting wurde in der Ratssitzung am 3. Dezember gebilligt und vom 4. Dezember bis 8. Januar öffentlich ausgelegt. Die letzten Stellungnahmen von Trägern öffentlicher Belange trafen erst kurz vor der Ratssitzung ein, wurden aber trotzdem noch auf die Tagesordnung gesetzt und vom Rat einstimmig abgewogen.

Mit einer Konsequenz: Die Bauleitplanung kann nicht wie geplant im beschleunigten Verfahren erfolgen. Das Landratsamt sieht in den beiden vorgesehenen Neubaukörpern keine Innenentwicklung, sondern eine Verschiebung des Ortsrandes nach außen. Die Behörde empfiehlt daher ein Regelverfahren.

Der Bebauungsplan muss also um einen Umweltbericht, Regeln zum Eingriff in die Umwelt und Ausgleichsflächen ergänzt werden. Auch die Anregungen der Unteren Naturschutzbehörde, die Ortsränder in die Landschaft einzubinden, bestehende Obstgehölze zu erhalten, insektenfreundliche Lichtquellen und eine fledermausfreundliche Beleuchtung anzubringen, wurden eingearbeitet. Mit einem einstimmigen Beschluss stellte der Gemeinderat schließlich auch die Weichen für den B-Plan „Rosenweg“, der seit gestern öffentlich ausgelegt ist.

Baukindergeld läuft am 31. März aus

Das Baukindergeld des Bundes gibt es nur noch bis zum 31. März. Bis dahin müssen Bauherren eine Baugenehmigung erhalten oder einen Kaufvertrag abgeschlossen haben. Bei einem Haushaltseinkommen von maximal 90 000 Euro gibt es 12 000 Euro pro Kind unter 18 Jahren. Das Baukindergeld wird in Jahresscheiben von 1200 Euro pro Kind über zehn Jahre gewährt. Der Antrag kann innerhalb der ersten sechs Monate nach dem Einzug und bis zum 31. Dezember 2023 gestellt werden.

Parallel dazu gab es bislang auch das Bayerische Baukindergeld Plus mit 300 Euro pro Kind und Jahr – ebenfalls für zehn Jahre. Diese Förderung ist am 31. Dezember ausgelaufen. Eine Verlängerung ist nicht vorgesehen.

Kommentare