Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BÜRGERVERSAMMLUNG IN BAD FEILNBACH

Gemeinde hat sich trotz Corona entwickelt und ist jetzt zu 100 Prozent regenerativ

In einer Hybrid-Veranstaltung in und aus der Bad Feilnbacher Turnhalle informierte Bürgermeister Anton Wallner die Bürger über aktuelle Entwicklungen und Themen in der Gemeinde.
+
In einer Hybrid-Veranstaltung in und aus der Bad Feilnbacher Turnhalle informierte Bürgermeister Anton Wallner die Bürger über aktuelle Entwicklungen und Themen in der Gemeinde.
  • VonPeter Strim
    schließen

Es hat viele Anläufe gebraucht. Bürgermeister Anton Wallner bot zwischenzeitlich Freiluft-Bürgerversammungen in allen Ortsteile an. Doch nun konnten dank der gesunkenen Inzidenzen endlich auch die lange geplanten Bürgerversammlungen stattfinden. Der erste, die sich allgemeinen Themen der Gemeinde Bad Feilnbach widmete, am Dienstagabend, 18. Mai.

Bad Feilnbach – An der Hybrid-Veranstaltung in derBad FeilnbacherTurnhalle nahmen etwa 40 Bürger persönlich teil, darunter Altbürgermeister Hans Hofer, der ehemalige zweite Bürgermeister Vitus Gasteiger, Ehrenbürger Hans-Jürgen Monden, Gemeinderäte aller Fraktionen und Mitarbeiter der Verwaltung. Weitere circa 80 Bürger verfolgten die Ausführungen daheim an ihren Geräten.

Leben wurde aufrechterhalten

Auftaktthema der Veranstaltung – wie sollte es aktuell auch anders sein – war die Corona-Pandemie in der Gemeinde. Seit 14 Monaten kämpfen Verwaltungsangestellte, Bauhofmitarbeiter sowie die Teams von Kur- und Gästeinformation und Vhs mit den Hürden der Lockdowns. Trotz aller Herausforderungen mit Abstand, Masken und Hygienevorgaben hielten 111 Mitarbeiter – darunter 41 Angestellte im viel zu eng gewordenen Bad Feilnbacher Rathaus – das Leben der Gemeinde zum Wohle ihrer 8 500 Einwohner aufrecht.

Lesen Sie auch: DIE SITUATION IN DEN IMPFZENTREN Nicht genug Biontech: Kaum noch Erstimpfungen in der Region Rosenheim / Traunstein

Und daher gab es auch viel Positives aus dem Corona-Jahr zu berichten. Beispielsweise, dass die Eigenversorgung der Gemeinde aus regenerativen Energien auf 100 Prozent gestiegen ist. Geschäftsführer Andreas Lukas stellte in seiner Präsentation anschaulich dar, wie die Gemeinde als Ökomodellregion ihre Agenda Umwelt und Klima umsetzt. So wurde unter anderem in die Fotovoltaik an Kläranlage, Kindergarten Derndorf und Auer Schule investiert. Die Energieeffizienz von Anlagen und Liegenschaften wurde verbessert, die Nahwärmeversorgung erweitert und eine umweltverträgliche Waldbewirtschaftung umgesetzt.

Als Mitglied im Klimabündnis und anderen Verbänden kann die Gemeinde auf gut ausgebaute Radwege verweisen, arbeitet weiter an der Umsetzung von Tempo-30-Zonen, dem Ausbau der E-Ladesäulen-Infrastruktur und der Umstellung der Straßenbeleuchtung auf LED. Geschaffen wurden außerdem FFH-, Vogel- und Wasserschutzgebiete. Auch in der Ausbildung der Verwaltungsmitarbeiter spielt der Klimaschutz eine Rolle. So hat Peter Feldschmidt eine Ausbildung zum „kommunalen Energiewirt erfolgreich absolviert und bringt sein Wissen ins Energiekonzept der Kommune ein.

Das könnte Sie auch interessieren: WIE KANN DER HOF ERHALTEN WERDEN? Trogerhaus in Au bei Bad Feilnbach: Chancen für das denkmalgeschützte Haus aus dem Jahr 1537

Stark gelitten unter den Lockdowns hat der Kur und Tourismus in der Gemeinde, wie Cornelia Weber anhand der Negativbilanz bei Übernachtungen erläuterte. Das Team um die Leiterin der Kur- und Gästeinformation suchte aber auch während der Pandemie nach Möglichkeiten, den Kur- und Tourismusstandort attraktiver zu gestalten. Dazu gehören beispielsweise Initiativen für die Parkplatzlenkung für Radltouristen, aber auch die coronakonforme Blütenwanderung, der Wochenmarkt, der Einsatz eines Parkplatzlotsen am Eingang zum Jenbachtal oder die Sensibilisierung von Wochenendtouristen für ein besseres Miteinander von Natur, Landwirtschaft und Tourismus. Zu bevorstehenden Projekten gehören die Eröffnung der sanierten Kneipp-Anlage und die Einbindung von Bürgern in die Mitgestaltung eines Foto-Kalenders.

Einblick in Aktivitäten der Gemeinde

Bürgermeister Wallner ging in seinem Bericht auch auf die Aktivitäten des Gemeinderats, bedeutende Bauprojekte, den Entwicklungsstand der Kindertagesstätten und Schulen, die Seniorenarbeit und die Feuerwehren ein. Ein weiterer Schwerpunkt des Abends war das Projekt „Neues Rathaus“. Rainer Hofmann und Hans-Peter Ritzer, die Architekten vom „Bogevischs Büro“, stellten ihren Siegerentwurf vor. Die Bürger fragten nach den zu erwartenden Kosten. Doch eine Kostenschätzung sei zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht möglich, sondern erst nach weiterführenden Planungen und Detailabstimmungen mit der Gemeinde.

Polizeistatistik: Mehr Fahrraddiebstähle, weniger Verkehrsunfälle

Von einer Zunahme an Fahrraddiebstählen und Sachbeschädigungen durch Schmierereien berichtete Polizeihauptkommissar Josef Mühlbauer von der Polizeiinspektion Brannenburg. Mehrarbeit durch Corona hatten die Diensthabenden zur Überwachung der Einhaltung von Hygiene- und Abstandsvorschriften, aber auch mit der Auflösung von nicht angemeldeten Corona-Partys zur Vermeidung von Ansteckungen und der Ausbreitung der Corona-Pandemie. Zurückgegangen sei laut Mühlbauer die Zahl an Verkehrsunfällen innerhalb des Gemeindebereichs von Bad Feilnbach.

Mehr zum Thema

Kommentare