Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Geschenk aus Nachlass von Otto Gilg

Gemälde „Alte Post“ jetzt im Bruckmühler Rathaus zu sehen

Die „Alte Post in Bruckmühl“ im Jahr 1962 – gemalt von Hans Bob.
+
Die „Alte Post in Bruckmühl“ im Jahr 1962 – gemalt von Hans Bob.

Ein besonderes Geschenk für das Bruckmühler Gemeindearchiv erhielt Altbürgermeister Franz Heinritzi: Ein Aquarell des Bruckmühler Malers Hans Bob. Zu sehen ist auf dem Bild die alte Bruckmühler Post, wie sie im Jahr 1962 war.

Bruckmühl – Die Bob-Arbeit stammt aus dem Nachlass des im März 2020 im Alter von 90 Jahren verstorbenen Otto Gilg, ehemaliger Betriebsleiter der Post in Bruckmühl und einem großen Publikum im westlichen Landkreis als freier Mitarbeiter des Mangfallboten unter dem Kürzel „og“ bekannt. Rund fünf Jahrzehnte berichtete er über die großen und kleinen Ereignisse in Bad Aibling, Bruckmühl und Umgebung. Auch ins Vereinsleben brachte er sich ein, so zum Beispiel als Gründungsmitglied des Partnerschaftsvereins Bruckmühl – Bruck an der Leitha.

Die Heimatverbundenheit ihres Vaters motivierte nun seine Tochter Christina Grabichler, die „Alte Post in Bruckmühl“ gemalt von Hans Bob, der Marktgemeinde Bruckmühl zum Verbleib im Gemeindearchiv zu übereignen. Tragischer Weise erfolgte die Übergabe genau einen Tag vor ihrem Tod.

Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier.

Jetzt wird das Aquarell seinen Platz in den Räumen der Gemeindeverwaltung im Übergangsquartier in der ehemaligen Wolldeckenfabrik in Heufeldmühle einnehmen und dort auch das Publikum erfreuen, ganz im Sinne der Familie Gilg.

Mehr zum Thema

Kommentare