Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Es geht weiter aufwärts

Bad Aibling - Mit neuen Zielen und einem leicht verändertem Vorstand geht der EHC Bad Aibling in die nächsten zwei Vereinsjahre und sportlich in die kommende Eishockey-Saison. Auch finanziell steht der Verein wieder gut da. Kurzum: Hier herrscht Aufwärtstrend. In der Jahresversammlung konnte der Vorstand bereits alle Trainer für Nachwuchs und 1. Mannschaft präsentieren.

Der EHC stellt sich mit seinem Vorsitzenden Thomas Fuß für die Zukunft gut auf. Dies ging aus den sportlichen und wirtschaftlichen Bilanzen hervor. Und auch der Zusammenhalt des 320 Mitglieder starken Vereins schlägt sich in der Unterstützung während der Eishockey-Saison bei den Nachwuchsmannschaften und der «Ersten» nieder. Zum Beispiel durch die Küchencrew samt Mithelfern.

Laut Kassiererin Christa Schechner resultieren bei den gesamten Einnahmen (90731,95 Euro gegenüber 91374,58 Euro Ausgaben) allein rund 14547 Euro als Überschuss aus Küche/Kiosk - laut Revisor Otto Steffl «gibt es nur wenige Vereine, die das schaffen!».

Das war den Anwesenden ein kräftiger Beifall wert. Den 21335,50 Euro Eiskosten stehen 19650 Euro Eisgeld an Einnahmen gegenüber - Zuschüsse der Stadt Bad Aibling, der dafür heftig gedankt wurde. Unter anderem Spenden (rund 7800 Euro), Eintritte (rund 4800 Euro) sowie Sponsoring/Werbeeinnahmen (rund 16500 Euro) machten der Versammlung weiter gute Laune.

Im Bereich Sponsoring gab es nun einen Wechsel. Die gute Arbeit von Christoph Wirth, auch Spieler der 1. Mannschaft, der aus beruflichen Gründen das Amt abgab, übernimmt Dirk Petermann, als Spieler-Vater (Marc Petermann) nicht unbekannt.

Gute Einnahmeergebnisse auf der anderen Seite, hohe Ausgabeposten auf der anderen - zum Beispiel die Personalkosten (rund 18600 Euro), die Schiedsrichter- und Sanitätskosten (rund 5400 Euro), Strom/Wasser/Müll (rund 4900 Euro) oder für die Ausrüstung (128900 Euro), auch der Mietaufwand (2294,05 Euro) schlagen zu Buche. Der EHC investierte überdies in die Gaststätte, in eine neue Stadionuhr - halt Instandhaltungskosten in Höhe von rund 3500 Euro.

Unterm Strich (mit einem festgestellten Verlust von lediglich 642 Euro) «überzeugende Zahlen und Aussichten», wie Revisor Steffl auch namens seines «Co», Konrad Gartmeier, bestätigte. Beide Kassenprüfer wurden wiedergewählt.

Auf die ereignisreiche Saison 2008/09 ging nach dem Grußwort von Vorstand Fuß dann Franz Josef Trainer zum letzten Mal nach fünf Jahren als sportlicher Leiter ein - er wechselte ins Amt des zweiten Vorstandes.

Im vergangenen Sportjahr hatten die Nachwuchstrainer ganze Arbeit geleistet, so wie die Kleinstschüler mit Trainer Stefan Hamburger: fünfter Platz in der Leistungsklasse B, Gruppe 4. Kleinschüler: 18 Kinder unter Trainer Andi Bachl. Sie belegten ebenfalls Platz fünf.

Knaben: mit 23 Spielern ein erfreulich großer Kader für Trainer Stefan Hamburger. Die Knaben schafften den Sprung in die Meisterklasse B nach der Vorrunde und wurden Fünfter. «Das lässt für die Zukunft hoffen», lobte Franz Josef Trainer.

Schüler: 22 Spieler, die unter Trainer Michael Schulte als Aufsteiger in der höchsten bayerische Spielklasse zwar in die Abstiegsrunde mussten, sich dort aber gegen starke Konkurrenz den Klassenerhalt sicherten.

Jugend: 23 Spieler mit den Trainern Michael Schule und Sebastian Aßbichler - «unser Top-Team», so der Sportleiter. Das Ziel, der Aufstieg in die Landesliga, wurde bravourös erreicht. «Gratulation für diese fulminante Leistung, die zu recht bei der Bruckmühler Sportlerehrung gewürdigt wurde», freute sich Franz Josef Trainer.

Junioren: ein Kader von eigentlich 19 Spielern - meist aber standen Trainer Daniel Dörfler nur ein Dutzend Spieler zur Verfügung. Am Ende kam der achte Platz in der Bezirksliga heraus bei einem Mammutprogramm von 20 Spielen.

Respekt sprach das Vereinsmanagement insbesondere allen Mannschaftsführern und Betreuern/Betreuerinnen aus.

Von den 23 Spielern der 1. Mannschaft standen von Beginn an nie alle zur Verfügung. Das Team wurde aber seiner Favoritenrolle gerecht. In der Vorrunde dominierte die Truppe von Trainer Gerhard Graf, der nach zwei Jahren nun seinem Nachfolger Mike Fröhlich (siehe Sporteil Seite 32) Platz machte, und wurde Erster, nahm an der Meisterrunde teil und holte Platz sechs. Über die Gründe dieser Abschluss-Schwächelei mochte der Sportmanager nicht ins Detail gehen.

Er dankte dem bisherigen Coach Graf für dessen Engagement und informierte über den neuen Trainerstab im Nachwuchsbereich: Kleinstschüler/Junioren: Ludvik Kopecky. Kleinschüler: Beppi Müller. Knaben: Daniel Dörfler. Schüler: Stefan Hamburger. Jugend: Michael Schulte.

Sportreferent Erwin Kühnel, der die Vorstandswahlen leitete (siehe blauer Kasten), sicherte dem Verein wieder die gleiche Anzahl Hallenzeiten (im «US-Camp) wie im Vorjahr zu. Er wünschte dem Verein die Erfolge, die er verdient habe und auch die vielen Zuschauer, «die er sich verdient hat.»

Kommentare