LESERFORUM

Gehofft und enttäuscht – „von da oben“

Zum Bericht „Schlag für Dettendorf: Klage abgewiesen Klage“ im Lokalteil:

Wir haben gehofft und sind enttäuscht! Die Klage gegen die Enteignung des landwirtschaftlichen Grundes meiner Nachbarin Anna Gigl wurde abgewiesen. Die Dettendorfer Bürger hatten über 120 Unterschriften gesammelt und sie Landtagspräsidentin Ilse Aigner übergeben. Einige Bürger haben sich finanziell beteiligt, um einen Teil der Rechtsanwaltskosten zu finanzieren. Aber, wie Frau Gigl sagte „Gegen die da oben kommt man einfach nicht an.“

Was bleibt, ist die Einsicht, dass weder eine Landwirtin noch ein ganzes Dorf eine Chance hat, auf die Autobahninteressen einzuwirken. Dazu passt auch, dass das Tempolimit an der A 94 wieder gekippt wurde. Wir hätten den Bürgern dort die Beschränkung sehr gegönnt, haben wir doch auch seit Jahrzehnten darum in Dettendorf gekämpft, eine Geschwindigkeitsbegrenzung (zumindest für die Nacht), zu bekommen. Das wäre billiger als der Lärmschutz gewesen, fand aber kein Gehör.

Jetzt, in der Corona-Pandemie, höre ich oft von Ministerpräsident Dr. Markus Söder, dass jedes Leben zählt. Das ist auch meine Meinung. Im Straßenverkehr verhält es sich aber anscheinend nicht so, dass jedes Leben zählt. Sonst wäre schon lange ein Tempolimit eingeführt worden.

Anna Hinterhölzl

Dettendorf

Kommentare