Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Gebirgsschützen eröffneten das Festwochenende

+

Mit Serenade, Totengedenken und Festabend begannen am Wochenende die Feierlichkeiten zum 35-jährigen Bestehen der Gebirgsschützenkompanie Bad Aibling in Verbindung mit dem 31.

Bataillonsfest des Gebirgsschützenbataillons Inn-Chiemgau. Die Abordnungen der 17 Kompanien sowie Bataillonsführung und Ehrengäste marschierten von der Festhalle zum Marienplatz, wo die Dreder Musi eine eindrucksvolle Serenade intonierte. Den verstorbenen Kompaniemitgliedern sowie der verstorbenen Schützen des Bataillons zu Ehren legten der Aiblinger Hauptmann Manfred Ortner und Gauhauptmann Fritz Kelzenberg einen Kranz beziehungsweise ein Gesteck nieder, begleitet von den Salutschüssen der Ehrenkompanie aus Rosenheim. In der Ausstellungshalle schloss sich dann der Festabend an, der von der Dreder Musi und den Aktiven des Gebirgstrachtenerhaltungsvereins "Edelweiß" Bad Aibling gestaltet wurde. Weiterer Bericht folgt. Foto Hecht

Mehr zum Thema

Kommentare