Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Der Sound des großen Orchesters

Gebirgsmusikkorps gibt Benefizkonzert für Jugendarbeit der Schönauer Musi

Sie stehen beim Benefizkonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr mit auf der Bühne: (von links) Thomas Hoffmann, Lisa Best, Fabian Engelhardt, Julia Friebel und Felix Tigges.
+
Sie stehen beim Benefizkonzert des Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr mit auf der Bühne: (von links) Thomas Hoffmann, Lisa Best, Fabian Engelhardt, Julia Friebel und Felix Tigges.

Das Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr aus Garmisch-Partenkirchen lädt am Mittwoch, 20. Oktober, um 20 Uhr, im Kursaal Bad Aibling zum Konzert ein. Außerhalb dienstlicher Verpflichtungen tritt das Gebirgsmusikkorps ausschließlich zu Benefizzwecken auf. Diesmal geht der Erlös zu 100 Prozent an die Jugendarbeit der Schönauer Musi sowie die Veteranenvereine von Willing und Bad Aibling.

Tuntenhausen/Bad Aibling – Im Interview erklären die Musiker Thomas Hoffmann (Waldhorn), Lisa Best (Oboe), Fabian Engelhardt (Oboe), Julia Friebel (Fagott) und Felix Tigges (Waldhorn) vom Gebirgsmusikkorps der Bundeswehr aus Garmisch-Partenkirchen, wie sehr sie sich auf das Konzert freuen, und wie die Corona-Zeit für sie war.

Seit wann dürft Ihr wieder proben?

Lisa Best: Seit März 2020 durften wir nicht mehr zusammen proben.

Felix Tigges: Ich wurde im August 2020 nach Garmisch versetzt und konnte die erste Gesamtprobe erst über ein Jahr später bestreiten. Seit Mitte September dürfen wir jetzt wieder im Saal als Orchester proben, vorher war es nur im Freien möglich.

Habt Ihr zwischendurch bei offiziellen Anlässen gespielt?

Julia Friebel: Während der Corona-Pandemie haben wir uns auf unsere Hauptaufgabe als Musikkorps der Bundeswehr fokussiert, die Truppenbetreuung. Kleinere Besetzungen haben bei internen Anlässen wie Appellen, Ehrungen, Verabschiedungen, Vereidigungen oder Beerdigungen spielen dürfen. Diese Veranstaltungen fanden meist draußen oder nur mit verringerter Personenanzahl außerhalb der Öffentlichkeit statt.

Felix Tigges: Ich war auch mit dem Blechquintett unterwegs, unter anderem in der Staatskanzlei, um die Afghanistan-Rückkehrer zu empfangen.

Lesen Sie auch: Bad Aiblinger Retter auf vier Pfoten: Djangos guter Riecher rettet 58-Jährigem das Leben

Was habt ihr in der spielfreien Zeit gemacht?

Julia Friebel : Wir waren circa ein halbes Jahr im Rahmen der Amtshilfe im Gesundheitsamt München eingesetzt und waren dort für die Kontaktnachverfolgung der infizierten Personen in Schulen und Kindergärten zuständig. Ich denke, es war für uns alle eine sehr interessante Erfahrung, das Instrument mal zur Seite zu legen und einen Bürojob auszuüben. Ich persönlich habe in der spielfreien Zeit meinen Bachelor of Music im Fach Fagott beendet, meine Bachelorarbeit für den Studiengang Musikpädagogik geschrieben und diesen Studiengang beendet.

Lisa Best: Ich habe nebenbei mit Erfolg mein Abschlusskonzert für den Bachelor of music in Düsseldorf an der Robert-Schumann-Hochschule gegeben.

Könnt Ihr jetzt wieder normal proben?

Felix Tigges: Ja, Gott sei Dank! Es fehlt einfach etwas ohne die Musik.

Thomas Hoffmann: Zumindest die Besetzungsgröße ist wieder normal. Trotzdem muss man sich erst an Neuheiten wie zum Beispiel Lüftungspausen, Lüfter, Plexiglaswände und vergrößerte Abstände gewöhnen.

Julia Friebel: Jedes Musikkorps hat ein individuelles, auf die geltenden Regeln des Bundeslandes abgestimmtes Hygienekonzept entwickelt.

Das könnte Sie auch interessieren: Schönauer Theaterspieler locken mit ihrem „Rauberpfaff“ 450 Zuschauer an

Wie fühlt es sich an, nach so langer Zeit wieder normal proben und auftreten zu können?

Thomas Hoffmann: Es ist aufregend, da ich erst seit gut einem Jahr in diesem Orchester bin, und es somit noch nie in voller Stärke auf der Bühne erlebt habe. Ich freue mich, endlich wieder vor Publikum auftreten zu können.

Lisa Best: Es ist einfach schön, wieder mit seinen Kameraden zusammen Musik machen zu dürfen. Am schönsten ist es, wenn man mit der Musik anderen Menschen wieder eine Freude bereiten darf.

Fabian Engelhardt: Wir freuen uns ganz besonders auf die anstehenden Wohltätigkeits- und Adventskonzerte, die ja ein wichtiger Bestandteil der Militärmusik sind. Wir genießen jede Minute, in der wir endlich wieder gemeinsam spielen können.

Julia Friebel: Wir alle sind Berufsmusiker und haben die Musik vermisst. Der Sound eines großes Orchesters und das damit verbundene Gemeinschaftsgefühl haben wir lang ersehnt. Auch darüber, dass wir endlich wieder Konzerte für die Öffentlichkeit geben können, freuen wir uns sehr, denn der Applaus ist doch des Musikers Lohn, er motiviert und belohnt.

Das Konzert findet am Mittwoch, 20. Oktober, um 20 Uhr im Kurhaus Bad Aibling statt. Einlass ist ab 18 Uhr, es gilt die 3G-Regel. Kostenlose Schnelltests werden vor Ort angeboten. Karten gibt es noch im Vorverkauf bei Sven Jungermann unter der 01 75/6 25 20 17 oder an der Abendkasse.

Mehr zum Thema

Kommentare