Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Vereinsjahrtag in Lampferding

Fürbitten für Schutz der Rettungskräfte

Beim Fahnengruß der Feuerwehr läutete die Friedensglocke von 1961, um der Kriegsopfer zu gedenken.
+
Beim Fahnengruß der Feuerwehr läutete die Friedensglocke von 1961, um der Kriegsopfer zu gedenken.

Die Feuerwehr Lampferding konnte heuer wieder ihren Gedenk-Jahrtag abhalten. Bei einer Wort-Gottesfeier in der Marienkirche gingen die Gottesdienstleiter Harry Filipitsch und Peter Ester ganz auf das Christkönigsfest ein.

Lampferding – Die Fürbitten für die Einsatzkräfte, die Schaden erlitten haben, für den Nachwuchs bei der Feuerwehr, für die Unfallfreiheit der Rettungskräfte, für den Frieden und für die verstorbenen Kameraden der Lampferdinger Wehr, trug Michael Spiegel vor.

Vor dem Kriegerdenkmal auf dem Friedhof nahmen anschließend die Feuerwehrler und eine Abordnung des Veteranenvereins Ostermünchen Aufstellung.

Mehr Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

In seiner Ansprache betonte Feuerwehr-Vorstand Hubert Prinz, dass nicht nur der Kameraden an diesem Ort gedacht wird: „ Wir gedenken heute auch der Opfer von Gewalt und Krieg, an die gefallenen Soldaten der Weltkriege, an die Verfolgten und an die Menschen, die Widerstand geleistet haben und dadurch den Tod fanden.

Prinz erwähnte auch die Bundeswehrsoldaten, die in den Auslandseinsätzen ihr Leben verloren. Er gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass in unserem Leben die Zeichen auf Versöhnung unter den Menschen stehen können und für Frieden zu Hause und in der Welt.