Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Hommage an das Fremde und Unerwartete

Frische Farbe in der Villa Maria in Bad Aibling

Ein Kunstwerk auf drei Rädern: Die vom Konzeptkünstler Markus Eberl bemalte Ape, ein Vespacar, zieht die Blicke der Besucher auf sich.
+
Ein Kunstwerk auf drei Rädern: Die vom Konzeptkünstler Markus Eberl bemalte Ape, ein Vespacar, zieht die Blicke der Besucher auf sich.
  • VonUte Bößwetter
    schließen

In der Galerie von Constanze und Ernst Geyer in Bad Aibling ehren 14 Künstler ihren ehemaligen Lehrer mit ihren Arbeiten.

Bad Aibling – Die Ausstellung der 14 Künstler in der Villa Maria in Bad Aibling zeigt die Spuren des vor einem Jahr verstorbenen Professors Horst Sauerbruch, der in den Jahren 1972 bis 2005 unterrichtete. Noch vor eineinhalb Jahren hatte er selbst eine stimmungsvolle Präsentation seiner Arbeiten in der Villa Maria geboten.

Als ehemalige Studenten würdigen Silvia Götz, Tim Proetel, Elisabeth Schottenheim-Hien, Marta Fischer, Judith Treimer, Matthias Wohlgenannt, Beate Armann, Katja Fischer, Athanatos, Christoph Drexler, Martin Loew, Martin Paulus und Marianne Huber in ihren Werken nun die Arbeit ihres Lehrers.

Buntheit in Bildern und Objekten

Überall setzt Farbe ein wichtiges Signal. Besonders auffallend ist dies in den Bildern von Silvia Götz, „Aladins Shop“, Marianne Huber, „Gelbes Feld“, und Beate Armann, „Mutter Gottes“, das fast gänzlich in rotbraunem Farbton gehalten ist. Neben 40 Gemälden im Haus gibt es im Garten der Villa eine Besonderheit zu sehen: Eine mit bunten Kreisen bemalte Ape, auch als Vespacar bezeichnet, des Konzeptkünstlers Markus Eberl. Sie wirke durch ihre Buntheit im Grün des Gartens wie ein Fremdkörper und sei, so der Laudator Gerhard Schebler, eine Homage an den Professor und seine Lust auf das Fremde und Unerwartete.

+++ Weitere Artikel und Nachrichten aus Bad Aibling, Bad Feilnbach, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham und Tuntenhausen finden Sie hier +++

Die Ausstellung in der Rosenheimer Straße 43 ist noch bis Sonntag, 18. Dezember, zu sehen. Am Samstag, 3. Dezember, von 14 bis 16 Uhr, wird noch einmal eine größere Zahl an Künstlern anwesend sein. Die Öffnungszeiten sind Samstag und Sonntag, von 14 bis 18 Uhr, sowie nach telefonischer Vereinbarung unter 08061/92770.

/IPH

Mehr zum Thema

Kommentare