Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Öffnung am 19. Juni

Bad Aibling: Endlich abtauchen im Freibad Harthausen

Bademeister Lutz Haagen (links) erklärt Bürgermeister Stephan Schlier (rechts) und Bad Aiblings Geschäftsführer Jürgen Stadler die entnommenen Wasserprobe. Hadersbeck
+
Bademeister Lutz Haagen (links) erklärt Bürgermeister Stephan Schlier (rechts) und Bad Aiblings Geschäftsführer Jürgen Stadler die entnommenen Wasserproben.
  • Ines Weinzierl
    VonInes Weinzierl
    schließen

Am Samstag, 19. Juni, öffnet das Freibad Harthausen um 9 Uhr seine Pforten. Bis 20 Uhr können die Wasserratten dann in dem großen Becken abtauchen – die Kleinen im Kinderbecken.

Bad AiblingDie verspätete Öffnung war zum einen Corona geschuldet, zum anderen einer defekten Umwälzpumpe. „Sie war alt und kaputt und musste daher ausgetauscht werden“, erklärt Jürgen Stadler, Geschäftsführender Beamter der Stadt auf Anfrage des Mangfall-Boten. Diese Pumpe sei für den Wasseraustausch verantwortlich. Mit dem Einbau stand einer Eröffnung nichts mehr im Wege.

Perfekte Wasserqualität

Obendrein mussten die Außenanlagen „auf Vordermann gebracht werden“. Sowie defekte Fliesen gegen neue ausgetauscht werden, so Stadler weiter. Außerdem wurden noch Wasserproben entnommen, um eine perfekte Wasserqualität zu garantieren, erklärt er weiter. Diese Hürden wurden jetzt alle genommen.

Die beiden Fachangestellten für Bäderbetriebe Matthias Hehn (rechts) und Christoph Reheis (links) schleifen und streichen die Sitzbänke am Beckenrand bei Sommerhitze im Schatten der Sonnenschirme.

Nächste Hürde: Gäste zählen. Denn vor Corona waren zwischen 600 und 800 Besucher täglich im Freibad an der Schwimmbadstraße. Diese Zahl wird nun nach unten korrigiert: Etwa 500 Gäste dürfen gleichzeitig im Bad sein – 450 Besucher auf der Liegewiese und 50 im Schwimmbecken, teilt Markus Joachimsthaler vom Ordnungsamt auf Anfrage des Mangfall-Boten mit. Und wie werden sie erfasst? „Am Eingang werden die Eintrittskarten verkauft und mit einer Zähluhr werden die Besucher gezählt – auch beim Verlassen des Schwimmbades“, so Joachimsthaler weiter.

Besondere Regeln wegen Corona-Pandemie

Obendrein müssen sich die Gäste, die in Harthausen ins kühle Nass springen wollen, auf weitere neue Regelungen einlassen, die der Corona-Pandemie geschuldet sind: „Derzeit muss ein Kontaktformular ausgefüllt werden. Eine Maske muss man tragen, wenn der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht gewährleistet ist – zum Beispiel am Eingang, bei den Umkleiden, Toiletten, beim Schlangestehen am Kiosk und am Ausgang“, erklärt Markus Joachimsthaler vom Ordnungsamt.

Mehr zum Thema

Kommentare