Frauen feiern auf ihrem Kranzl

Fantasievoll maskiert kamen die Besucherinnen zum Faschingskranzl des Frauenbunds nach Mietraching. RE

Bad Aibling –. Beim traditionellen Faschingskranzl des Bad Aiblinger Frauenbunds in Mietraching ging es lustig zu.

Rita Krupp kündigte in ihrem unverwechselbaren „rheinischen Slang“ einen Nachmittag voller Höhepunkte an, bei dem Resi Raß die Moderation übernahm.

Die einfallsreich maskierten Besucher zogen mit einer Polonaise durch den Saal und amüsierten sich über Sketche, bei denen das „starke Geschlecht“ nicht besonders gut wegkam.

Bei „Mein Mann ist weg“ gab es reichlich Interpretationsspielraum, ob die Abwesenheit des Gatten nun mit lachendem oder weinendem Auge gesehen wird. Dass die Frauen aber auch über sich selbst lachen können, wurde mit einem Auftritt der lustigen Damen aus dem gesamten Aiblinger Stadtgebiet als orientalische Haremsdamen deutlich.

Weitere humorvolle Einlagen gab es unter anderem zum Thema „Vom Moor zum Wellness“ anlässlich des doppelten Bäderjubiläums der Kurstadt. Großen Beifall bekam die Aiblinger Faschingsgilde, die das volle Programm zeigte.

Für ihren Einsatz beim Frauenbund wurden Annemarie Karl und Annelies Schmelzer mit dem Faschingsorden ausgezeichnet.

Während des Nachmittags spielte Walter Siersch immer wieder zum Tanz auf. Der Musiker war einer der wenigen Männer, die beim Faschingskranzl zugelassen waren.

Dieses Privileg genossen außer ihm nur Bürgermeister Felix Schwaller, Diakon Klaus Schießl, Priesteramtskandidat Robert Daiser sowie die Ruhestandsgeistlichen Johann Holzner und Josef Stigloher. uhe

Kommentare