Flohmarkt des SV Bruckmühl abgesagt – Auch Michaeli-Markt auf der Kippe

Da waren sie noch voller Vorfreude: Beim Vermessen auf dem Volksfestplatz glaubten Heiko Raue, Martin Zellner, Hans Stürzer und Mike Pergelt (von links) noch an ein perfektes Sicherheitskonzept für den SVB-Flohmarkt. Am Freitag wurde er abgesagt.
+
Da waren sie noch voller Vorfreude: Beim Vermessen auf dem Volksfestplatz glaubten Heiko Raue, Martin Zellner, Hans Stürzer und Mike Pergelt (von links) noch an ein perfektes Sicherheitskonzept für den SVB-Flohmarkt. Am Freitag wurde er abgesagt.

Die Wunde ist noch ganz frisch. Die schlechte Nachricht erreichte das Organisationsteam des SV Bruckmühl am Freitag, 11 Uhr: Der für den 27. September geplante Flohmarkt darf nicht stattfinden. Auch der für den 4. Oktober angesetzte Michaeli-Markt steht aktuell auf der Kippe.

Von Torsten Neuwirth

Bruckmühl – Das Aus für den SVB-Ladies-Flohmarkt ist endgültig. Dabei hatten sich die Sportler in den letzten Wochen unendlich viel Arbeit gemacht. „Vom Erfolg des SVB-Grill beflügelt wollten wir trotz der Corona-Krise endlich mal wieder ein kleines Highlight setzen, wenn die Leute schon nicht zu uns ins Stadion kommen dürfen“, erklärt SVB-Kickerin Leonie Zellner.

In intensiven Gesprächen mit allen Genehmigungsbehörden und in engem Kontakt mit der Marktgemeinde Bruckmühl wurden die Rahmenbedingungen festgezurrt. Erst vor wenigen Tagen machten die SVBler einen Sicherheitscheck auf dem großräumigen Areal des Volksfestplatzes.

Sie testeten mit Slalomstangen, einem Tapeziertisch und Meterstäben, wie das Hygiene- und Sicherheitskonzept umgesetzt werden kann. Und sie waren überzeugt davon, dass sie es auf jeden Fall packen würden: „Mit einer perfekten Vorbereitung und komplett durchdachter Organisation“, betont Damen-Coach Martin Zellner.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Ein- und Ausgang – jeweils mit Möglichkeiten zur Desinfektion – sollten strikt voneinander getrennt werden. Sportler hatten sich bereit erklärt, die Einlasskontrolle mit Registrierung aller Gäste zu übernehmen.

„So hätten wir jederzeit einen aktuellen Überblick über die Personenanzahl auf dem Flohmarktgelände gehabt und entsprechend reagieren können“, erklärt SVB-Fußball-Vize Hans Stürzer. Denn nur 200 Menschen hätten sich nach den aktuellen Regelungen gleichzeitig auf dem Flohmarkt aufhalten dürfen.

Dass auf dem Areal ausnahmslos Maskenpflicht gelten würde, war sowieso allen klar. Zudem sollten die Verkaufsstände mit einem Abstand von 1,50 Meter in einem Einbahnstraßensystem angeordnet werden.

Die Händler hätten ihr eigenes Desinfektionsmittel dabei gehabt. Mit Warnwesten gekennzeichnete Ordner – auch alles Ehrenamtler aus den Reihen des SVB – sollten den Markt lückenlos überwachen und die Einhaltung der „A-H-A-Regeln“ kontrollieren.

Noch vor wenigen Tagen frohlockte SVBler Heiko Raue zufrieden: „Es ist angerichtet. Jetzt brauchen wir nur noch gutes Wetter.“ Doch wie das Wetter am 27. September sein wird, kann den Bruckmühlern jetzt egal sein.

Das Gewerbeamt des Marktes Bruckmühl musste den Flohmarkt gestern absagen. Grund dafür sind die steigenden Infektionszahlen: Die 7-Tages-Inzidenz für die Stadt Rosenheim liegt weiterhin über 60. Die Konsequenzen strahlen auf den ganzen Landkreis aus.

Kommentare