First Responder

Bruckmühl: Neuer Stützpunkt der kurzen Wege jetzt komplett am Netz

Zwischen den Einsätzen steht Laura Eigenstetter und Markus Hemming eine kleine Küche zur Verfügung.
+
Zwischen den Einsätzen steht Laura Eigenstetter und Markus Hemming eine kleine Küche zur Verfügung.
  • vonThorsten Neuwirth
    schließen

Die First Responder haben ihr neues Domizil am Krankenhausweg jetzt komplett ausgestattet. Schon seit dem Frühjahr rücken die FR-Einsatzfahrzeuge vom neuen BRK-Gebäude aus. Nun wurde eine Wohnung für die Einsatzkräfte eingerichtet. Der Stützpunkt der kurzen Wege ist fertig.

Bruckmühl– Die First Responder haben ihr neues Domizil bezogen. „Unser Check-In in der First-Responder-Einsatzwohnung am neuen Stützpunkt hat perfekt funktioniert“, freut sich Reinhard Geigerseder, der Vorsitzende des Fördervereins der First Responder (FR) Bruckmühl. „Damit haben wir zugleich eine neue, zukunftsorientierte Ära in der Einsatzkonzeption eingeläutet.“

30 000 Euro in Einrichtung investiert

Die ersten Gäste auf Zeit waren die FR-Einsatzfahrer Laura Eigenstetter und Markus Hemming. Sie fühlten sich in der 50 Quadratmeter großen FR-Einsatzwohnung „auf Anhieb pudelwohl“, wie sie nach knapp 30 Bereitschaftsstunden resümieren. „Hier kann man es wirklich gut aushalten.“ Das i-Tüpfelchen, so antworten sie auf die Frage nach noch offenen Wünschen, „wäre ein schöner Teppich für die Chill-Ecke“. Insgesamt 30 000 Euro investierte der FR-Förderverein in die Ausstattung des neuen Stützpunktes im BRK-Gebäude am Krankenhausweg. Darin enthalten ist auch die Ausstattung der Wohnung für die Einsatzkräfte.

Weithin sichtbar ist jetzt, dass im Gebäude am Krankenhausweg BRK und First Responder stationiert sind.

Küche, Couch und Schlafzimmer

Zum hellen und offen gestalteten Aufenthaltsbereich zählt unter anderem eine kleine Küche samt Sitzecke, eine Couch zum Chillen mit Fernseher, zwei separate Schlafzimmer und entsprechende sanitäre Einrichtungen. Eine Notstromversorgung garantiert, dass die Netzwerk-Installation auch im Notfall betriebsbereit ist.

Lesen Sie auch: Infektionen im Schlachthof und Sorge nach Party: Landkreis Mühldorf hat neue Corona-Regeln

Großflächige Fassadenbeschriftungen auf der Ost- und Nordseite des BRK-Stützpunktes informieren nun auch weithin sichtbar darüber, wer im Neubau Quartier bezogen hat.

Investorin Gabi Hardraht hat zwei Millionen Euro in das multifunktionale Gebäude investiert, dessen Herzstück das Biomasseheizkraftwerk der Biomasse Werk Götting (BWG) GmbH ist. Im Keller befinden sich zudem Proberäume. Im ersten Stock wurde der neue Bruckmühler Jugendtreff eröffnet. Unterm Dach soll künftig das Bruckmühler Heimatarchiv unterkommen. Und für die First Responder steht im Erdgeschoss eine 320 Quadratmeter große Fläche inklusive einer Garage für vier Einsatzfahrzeuge zur Verfügung.

Entlastung für Einsatzkräfte

Die Lage ist ideal, denn das Gebäude befindet sich unmittelbar an der Staatsstraße 2078. Schon seit dem Frühjahr rücken die First Responder von hier aus. Nun ist auch die Wohnung für die Einsatzkräfte fertig. Nach Aussage von Einsatzleiter Florian Kusterer kann sie von den Einsatzkräften genutzt werden, die ihren Wohnort nicht im Gemeindegebiet von Bruckmühl haben.

Nur 23 Schritte sind die First Responder von ihren Einsatzfahrzeugen in der Garage entfernt.

Wege verkürzt, Einsätze effektiviert

„Damit sind wir in der Lage, unsere Einsatzeffizienz gerade auch an den einsatzstarken Wochenenden zu steigern“, ist Kusterer stolz. Doch nicht nur für die auswärtigen Einsatzfahrer, sondern auch für die im Gemeindegebiet beheimateten FRler stehen die Räumlichkeiten zur Verfügung. „Wenn der Piepser nachts mehrmals Alarm schlägt, ist das für die Partner oder Familien mit Kindern eine Belastung“, weiß Geigerseder. „Zudem zählt jede Sekunde“, macht der 23-jährige Rettungsdiensthelfer Hemming auch auf den Zeitfaktor aufmerksam. „Je schneller wir vor Ort sind, desto besser ist es für uns und die Patienten.“

Das könnte Sie auch interessieren: Was mir am Herzen liegt – Bruckmühler treffen sich zur „Herzenssprechstunde“

Die FR-Wohnung ist auf einer Ebene direkt mit der Garage verbunden, in der die Einsatzfahrzeuge stehen. „Uns trennen nur zwei Türen und 23 Schritte – schneller und besser geht es nicht“, erklärt die 23-jährige Sanitäterin Eigenstetter. Das neue BRK-Domizil ist ein Stützpunkt der kurzen Wege.

Kommentare