Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Brandschutzerziehung als Unterrichtsstoff

Fettexplosion als Höhepunkt

Die Feuerwehr Bad Aibling fungiert auch immer wieder als "Lehrer" in Sachen Brandschutz.

Bad Aibling - In den letzten Wochen führte die Feuerwehr Bad Aibling wieder mehrere Brandschutzerziehungen durch. Hierbei kamen fast alle Schulen einmal bei der Feuerwehr vorbei, ebenso diverse Kindergärten. Jeder wurde seinem Alter gerecht in Sachen Brandschutz eingewiesen - angefangen bei der Theorie, wo mit den Kindergärten spielerisch das Verhalten bei Feuerausbruch erarbeitet wurde, bei den Größeren erfolgte dies in Diskussionsrunden.

Es galt aber nicht nur, die Theorie zu pauken sondern auch etwas Spaß zu haben. So wurde mit den Kleineren mit dem Wasserschlauch gespritzt, die Größeren durften dann einen Flüssigkeitsbrand mit dem Feuerlöscher selbst ersticken. Natürlich wurden auch die Fahrzeuge und das Gerätehaus gezeigt und erklärt. Als Höhepunkt zählt fast jedes Mal die Vorführung einer Fettexplosion und wie man beim Löschen richtig vorgeht. Wenn es nach den Kindern gegangen wäre, hätte der Besuch ruhig länger dauern dürfen - vielleicht überlegt sich ja auch der eine oder andere, der Feuerwehr beizutreten. Hintergrund für die Besuche der Kindergärten und Grundschulen ist der Lehrplan - bei der Realschule und dem Gymnasium ging ein Unterrichtsstoff in Sachen Chemie voraus. Für die Feuerwehr, die zum Thema Brandschutz heuer bereits zirka 3000 Kinder im Feuerwehrhaus zu Gast hatte, ist diese Arbeit ohne die Helfer bei den Brandschutzerziehungen, vor allen Thomas Mitterer und Michael Foidl, nicht denkbar.

Kommentare