Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Erstmals unter freiem Himmel

Feldkirchener Volksfest auf dem Pausenhof

Drei Schläge von Bürgermeister Hans Schaberl und schon steckte der Zapfhahn im Fass. Beobachtet von (von links) Anton Kammerloher, dem Zweiten Maxlrainer Braumeister Josef Grasser und Volksfest-Chef Oliver Mehringer.
+
Drei Schläge von Bürgermeister Hans Schaberl und schon steckte der Zapfhahn im Fass. Beobachtet von (von links) Anton Kammerloher, dem Zweiten Maxlrainer Braumeister Josef Grasser und Volksfest-Chef Oliver Mehringer.

Der TV Feldkirchen hat mit einer Tradition gebrochen: Das seit 1973 jährlich stattfindende Volksfest wurde heuer erstmals nicht im Zelt, sondern überwiegend unter freiem Himmel gefeiert.

Feldkirchen-Westerham –„Coronabedingt haben wir uns schon im Februar dazu entschieden“, sagte TV-Vorstand Anton Kammerloher: „Unsere Gäste haben dafür volles Verständnis gezeigt.“ Der Pausenhof der Grund- und Mittelschule wurde umgebaut und anders eingeteilt, eine Bühne für die Musikkapellen aufgebaut, Tische und Bänke aufgereiht. Und für alle Fälle – sprich unerwartetem Regen – wurden auch noch zwei kleinere Zelte aufgestellt. Dank des an allen Tagen milden Wetters konnten die Besucher bis in die späten Abendstunden unter freiem Himmel sitzen. Die Eltern konnten von ihren Tischen aus ihren Kindern beim Spielen in den großen Sandkästen und in der Hüpfburg entspannt zuschauen. Gute Stimmung war an allen vier Tagen angesagt.

Der Auftakt bei „Maxl Rockt!“ am Freitag war eine fetzige Show von „Strawanza“ und „Fenzl & Bäänd“. Beim Anzapfen am Samstag zeigte Bürgermeister Hans Schaberl ein bisschen zu viel Temperament: Beim Ausholen zum ersten Schlag musste ein hinter ihm stehender Masskrug daran glauben, zerbrach laut scheppernd. „Wegen meiner leicht verletzten Schulter musste ich erstmals mit der rechten Hand den Schlegel schwingen“, wollte Schaberl den Fehlschlag ins bessere Licht rücken. Wenn beim Feldkirchener Volksfest die Musikanten aus dem nur zehn Kilometer entfernten Glonn aufspielen, dann ist Stimmung angesagt. Dass die Musikkapellen aus Vagen und Höhenrain und auch die anderen Ensembles flott und schneidig aufspielten, war ihren Anhängern von Haus aus klar, entsprechend der Beifall.

Das kommende Jahr steht unter einem besonderen Vorzeichen: Der TV Feldkirchen wird 120 Jahre alt.me

Mehr zum Thema

Kommentare