Feldkirchen-Westerham: Wohnungen im Schuster-Wild-Hauses

Das Ober- und Dachgeschoss des Schuster-Wild-Hauses in Feldkirchen sollenin Richtung Westerhamer Straße verlängert werden.
+
Das Ober- und Dachgeschoss des Schuster-Wild-Hauses in Feldkirchen sollenin Richtung Westerhamer Straße verlängert werden.

Wohnraum in der Gemeinde ist knapp. Besonders in den größeren Orten wie Feldkirchen und Westerham. Jetzt könnten zwei neue entstehen.

Feldkirchen-Westerham –Den Antrag, das Ober- und Dachgeschoss des Schuster-Wild-Hauses an der Westerhamer Straße in Richtung Osten zu erweitern, hat der Bauausschuss einhellig positiv bewertet. Als erster Schritt soll der Bebauungsplan „Feldkirchen Ortskern I“ geändert werden.

Gebäude hat eine Vergangenheit

Das Wohn- und Geschäftshaus hat eine lange Vergangenheit. Handwerklicher Schuhmacher mit Verkaufsladen, dann folgte ein Bekleidungsgeschäft, später eine Filiale der Volks- und Raiffeisenbank und seit zehn Jahren belebt das „Buch & Cafe“ den Ortskern von Feldkirchen. Die aktuelle Ausgangslage sieht vor, dass das Erdgeschoss unverändert bleiben soll. Damit soll sichergestellt werden, dass die vier davor angeordneten Stellplätze erhalten bleiben. Das Ober- und das Dachgeschoss sollen jeweils um 3,50 Meter in Richtung Osten (Westerhamer Straße) erweitert werden.

+++

Tipp der Redaktion:Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Bei einer Breite von etwa acht Metern könnte ein zusätzlicher Wohnraum von über 70 Quadratmetern gewonnen werden. Das heißt: insgesamt zwei Wohnungen mit je 35 Quadratmetern. Die Bauverwaltung hat mehrere Punkte aufgelistet, die vorab geklärt werden müssen. Beispielsweise sollte die Einhaltung der Anbauverbotszone von der Verkehrsbehörde des Landratsamtes geklärt und dann positiv bewertet werden.

Schallschutz gilt es, zu beachten

Ob wegen des dann noch geringeren Abstands zur Kreisstraße schallschutztechnische Schwierigkeiten auftauchen könnten, muss ein noch fälliges Gutachten ergeben. Auch die für den Ortskern von Feldkirchen optisch nicht befriedigende Lösung wurde von der Bauverwaltung im Vorfeld bemängelt. Jetzt muss erst einmal der geänderte Bebauungsplan abgewartet werden, bevor ein weiteres Vorgehen beraten werden kann. me

Kommentare