Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


AUSSTELLUNG NOCH BIS 19. MÄRZ

Feldkirchen-Westerham: Vagener Maler Walter Köhler malt seine Heimat

An einer Heimatchronik in Öl arbeitet der Vagener Maler Walter Köhler seit einem Jahr.
+
An einer Heimatchronik in Öl arbeitet der Vagener Maler Walter Köhler seit einem Jahr.

Im Rahmen der Aktion „Kleine Galerie im Vorübergehen“ zeigt der Maler Walter Köhler seit gestern hinter den Scheiben des Boschnhauses in Vagen Ölgemälde mit Motiven aus Vagen.

Feldkirchen-Westerham – Es sind Werke aus seiner Sammlung „Historische Gebäude“, die in der Chronik des Ortes erfasst sind. Köhler lebt schon seit 50 Jahren in Vagen, verbringt aber auch viel Zeit in seiner zweiten Heimat, der Toskana.

Hier kauften er und seine Frau Renate schon vor 20 Jahren eine kleines Haus in Colle di Val d’Elsa – idyllisch auf einem Hügel gelegen und unweit von Siena. Die Liebe zur Toskana spiegelt sich in seinen Ölgemälden wider, aber auch die Liebe zu seiner bayerischen Heimat.

Arbeiten bis 19. März im Eingansgbereich des Boschnhaus zu sehen

Köhler nutzte die inzwischen einjährige Corona-Zeit und malte täglich historische Motive aus Vagen. Er will all die Gebäude auf der Leinwand verewigen, die eine jahrhundertealte Vergangenheit nachweisen können. Inzwischen sind mehr als 20 Ölgemälde fertig.

Noch bis Ende des Jahres will er die restlichen Objekte in Öl dokumentieren, um sie dann in einer Ausstellung im Boschnhaus präsentieren zu können – und das hoffentlich wieder mit Publikum. Einige seiner Arbeiten sind noch bis 19. März hinter den Scheiben des Eingangsbereiches des Boschnhauses zu sehen.

Mehr zum Thema

Kommentare