Feldkirchen-Westerham: Nachruf auf Georg Puhl

Georg Puhl ist jetzt in seiner Wahlheimat der Ukraine verstorben. merk

Der Westerhamer, der seit vier Jahren in der Ukraine lebte, ist jetzt im Alter von 72 Jahren gestorben.

Feldkirchen-Westerham – Wenn von Georg Puhl die Rede ist, dann werden Erinnerungen wach. An den freundlichen Menschen, Schulbusfahrer, Gemeinderat und engagierten Feuerwehrmann. Jetzt ist der ehemalige Westerhamer im Alter von 72 Jahren in seiner Wahlheimat in der Ukraine verstorben.

Dort lebt er in den vergangenen vier Jahren und wurde jetzt nach seinem Tod im engsten Kreis bestattet. Zu seiner Familie gehören die drei Söhne mit ihren Partnerinnen, vier Enkel und eine Urenkelin. Puhl gehörte in Feldkirchen-Westerham und im Landkreis Rosenheim zu den Aushängeschildern der Feuerwehren. 17 Jahre lang war er Kommandant der Westerhamer Feuerwehr. Auch nach der Fusion mit Feldkirchen war Puhl noch zwei Jahre an der Spitze der Wehr. Er war maßgeblicher Motor für die Einheit der „neuen“ Truppe. „Wir haben Georg Puhl während seiner Dienstzeit als qualifizierten Mann und engagiertes Mitglied der Kreisbrandinspektion schätzen gelernt“, schreibt Kreisbrandrat Richard Schrank.

Puhl wurde aufgrund seiner großen Verdienste zum Ehrenkreisbrandmeister ernannt. In der gesamten Gemeinde Feldkirchen-Westerham war Puhl, mit Ausnahme der Ferien, jeden Tag anzutreffen. Seinen eigenen Schulbus zu fahren war für ihn Verantwortung und gleichzeitig Leidenschaft.

Alle Kinder kannten Puhl persönlich und die Eltern konnten sich auf ihn verlassen. Dem Gemeinderat Feldkirchen-Westerham gehörte Puhl in den Amtszeiten von Georg Röhrmoser und Michael Weber zwölf Jahre lang an. Manfred Merk

Kommentare