Bauantrag befürwortet

Feldkirchen-Westerham: In Weidach soll ein Post-Verteilerzentrum entstehen

Auf dieser Fläche links und rechts vom Wendehammer will die Deutsche Post ein Verteilerzentrum errichten.
+
Auf dieser Fläche links und rechts vom Wendehammer will die Deutsche Post ein Verteilerzentrum errichten.
  • vonManfred Merk
    schließen

Hier geht die Post ab: Das Gremium des Bauausschusses hat einstimmig zugestimmt. Allerdings befürchtet es, dass der Verkehr in Westerham mit dem Schwerpunkt Aiblinger Straße weiter zunehmen wird.

Feldkirchen-Westerham – Der an der „Walter-Gessner-Straße“ im Gewerbegebiet „Weidach III“ in Westerham angelegte Wendehammer sollte ursprünglich einem Abschluss der Bebauung gleichkommen. Dieser Gedanke ist schon wieder Vergangenheit. Aktuell dagegen ist, dass die Deutsche Post hier ein Verteilerzentrum mit Sozialeinbauten und Stellplätzen für Lieferfahrzeuge und PKW errichten will.

Antrag geschlossen zugestimmt

Der von der Deutschen Post eingereichte Bauantrag entspricht den Festsetzungen des rechtskräftigen Bebauungsplanes. Mit dem dieser Planung zugestandenen Genehmigungsfreistellung hätte auf eine öffentliche Beratung verzichtet werden können. Diese Diskussion aber wollte der Antragsteller ausdrücklich. Ergebnis: einstimmige Befürwortung.

Lesen Sie auch: Feldkirchen-Westerham: Lena (9) spendet ihre Haare für einen guten Zweck

Das eigentliche Verteilerzentrum ist vom Wendehammer nordöstlich abweichend in Richtung Feldolling geplant. Der Grundriss dieses Gebäudes wird mit 67 mal 17,20 Metern, die Firsthöhe mit 6,73 Metern beantragt. Südlich davor ist die Anfahrrampe mit zehn Beladeplätzen für Streetscooter (Lieferfahrzeuge) geplant.

Überdachung für Beladeplätze geplant

Nordwestlich des Wendehammers (Richtung Westerham) ist eine Überdachung für 26 Beladeplätze vorgesehen (46 mal 6,90 Meter). Laut Bauverwaltung konnten die nur geringfügigen Abweichungen beim Brandschutz kompensiert werden.

Lesen Sie auch: Gartenverein sucht Paten für Blühacker

Diese Überschreitung der Grenzwerte waren schon vorab vom Sachgebiet Immissionsschutz beim Landratsamt Rosenheim beanstandet worden. Weitere Anmerkungen betrafen die post-typische Farbgestaltung des Gebäudes, die für die nördliche, westliche und östliche Grundstücksgrenze verbindlich vorgeschriebene Ortseingrünung.

Befürchtung: Verkehr nimmt zu

Die Mitglieder des Bauausschusses hatten der an der gültigen Genehmigungsfreistellung nichts hinzuzufügen. Einzige Ausnahme war die mehrfach zu hörende Befürchtung, dass das Verkehrsaufkommen in Westerham mit dem Schwerpunkt Aiblinger Straße schon jetzt an der Obergrenze angekommen ist. Und sich die Situation mit diesem geplanten Verteilerzentrum noch weiter verschärfen wird, hieß es seitens des Gremiums.

Kommentare