Feldkirchen-Westerham: Gemeinderäte aus Ehrenamt verabschiedet

Geehrte Gemeinderäte und Referenten: Martin Fatlhauser, Erhard Passauer, Isabella Puhl, Georg Schnitzenbaumer, Barbara Birner, Christof Langer, Günther Rutz, Michael Zistl, Annette Thielmann, Ines Lannig, Hans Schaberl, Andreas Schnitzenbaumer und Bernhard Neumaier (von links).

Ihre Amtszeit ging mitten in der Corona-Krise zu Ende. Jetzt endlich konnten die Räte der Gemeinde Feldkirchen-Westerham feierlich verabschiedet werden. Als Dankeschön gab es ein opulentes Essen und einen Porzellanlöwen.

Feldkirchen-Westerham – Premiere für Bürgermeister Hans Schaberl: Zum ersten Mal in seiner jetzt über dreijährigen Amtszeit hatte er die nur alle sechs Jahr anstehende Aufgabe, die aus dem kommunalen Ehrenamt der Gemeinde Feldkirchen-Westerhamausgeschiedenen Gemeinderäte und Referenten zu verabschieden.

Nach einem opulenten Abendessen im Aschbacher Hof dankte er den Geehrten für ihr langjähriges Ehrenamt und überreichte ihnen Urkunden und einen Löwen in Porzellan. Auch ihre Partner und die Sprecher der Fraktionen waren eingeladen. Die zeitliche Verzögerung der jetzt nachgeholten Ehrungen war conorabedingt.

Lesen Sie auch: LETZTES KRISENKABINETT VOR DER SOMMERPAUSE Live: Nach Corona-Masseninfektion in Niederbayern spricht die Staatsregierung

Die jetzt ausgeschiedenen Kommunalpolitiker würdigte der Bürgermeister in ehrenden Worten. „Ihr habt mit hohem Engagement und persönlichem Einsatz die Interessen unserer Bürger und die der Gemeinde vertreten, dafür vielen Dank. Ihr allesamt habt wertvolle Arbeit geleistet, die Gemeinde mit Rat und Tat begleitet, sie mitgestaltet und repräsentiert.“

Die Ehrungen im Einzelnen: Martin Faltlhauser hat dem Gemeinderat unter den Bürgermeistern Michael Weber, Bernhard Schweiger und Hans Schaberl insgesamt 24 Jahre lang angehört. Der Unterreiter war zwölf Jahre Mitglied der CSU-Fraktion und wechselte dann zu den „Pro Bürgern“.

Auf ebenfalls 24 Jahre im Gremium kann der Vagener „Freie Wähler“-Rat und lange Zeit Zweite Bürgermeister Michael Zistl zurückblicken. Mit Christof Langer (Grüne) hat ein weiterer Vagener auf ein erneutes, bislang insgesamt 22-jähriges kommunales Mandat verzichtet. Langer war 2005 einer der damals vier Bürgermeister-Kandidaten neben Schweiger, Schaberl und Oesterle.

Auch Klaus Anderl aus Vagen (Freie Wähler) war seit 2002, also 18 Jahre lang ein Mann, auf dessen Wort im Rathaus-Gremium Verlass war.

Durchgehende 18 Jahre saß der Westerhamer Landwirt Andreas Schnitzenbaumer für die CSU am Rathaustisch. „Georg Schnitzenbaumer war mein Nachrücker, als ich krankheitsbedingt im Jahr 2009 mein Mandat als Gemeinderat niederlegen musste“, sagte der seit 2017 amtierende Bürgermeister Hans Schaberl im Rückblick.

Das könnte Sie auch interessieren: Mangfall bei Feldolling wird umgestaltet, damit Fische wieder wandern können

Der Sozialdemokrat Erhard Passauer ist 2006 für Gisela Lange und 2011 für Katja Broghammer in den Gemeinderat nachgerückt.

Seine ausgeprägte Loyalität hat CSU-Rat Günther Rutz sowohl als stellvertretender Bürgermeister in der Schweiger-Ära als auch im ersten Jahr der Schaberl-Amtszeit bewiesen. Rutz hat nach zwei erfolgreichen Legislaturperioden auf eine erneute Kandidatur verzichtet.

Barbara Birner (Grüne) hat berufsbedingte nach sechs Jahren den Stuhl am Ratstisch wieder freigemacht. Gleiches gilt für den Pro-Bürger-Rat Josef Kammerloher und den Vagener CSU-Mann Martin Eham.

Verabschiedet wurden auch Feuerwehr-Referent Bernhard Neumaier und die Jugendbeauftragte Isabella Puhl.

Willkommen geheißen wurde auch die neue Jugendbeauftragte Annette Thielmann.

Kommentare