Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


BEFLAGGUNG AUF HALBMAST

Feldkirchen-Westerham gedenkt der Opfer der Corona-Pandemie auf dem Dorfplatz

Gedachten den an Corona verstorbenen Bürgern (von links): Rathauschef Hans Schaberl der evagelische Pfarrer Samuel Fischer sowie Pastoral-Referent Harald Petersen.
+
Gedachten den an Corona verstorbenen Bürgern (von links): Rathauschef Hans Schaberl der evagelische Pfarrer Samuel Fischer sowie Pastoral-Referent Harald Petersen.
  • VonManfred Merk
    schließen

Füreinander da sein ist unverzichtbar, so das Credo von Rathauschef Hans Schaberl, dem evangelischen Pfarrer Samuel und Fischer und dem katholischen Pastoral-Referent Harald Petersen.

Feldkirchen-Westerham – Auch der graue und wolkenverdeckte Himmel sowie die auf halbmast abgesenkten Fahnen mit Trauerflor vor dem Rathaus der Gemeinde schienen sich der coronabedingten Stimmung angepasst zu haben. Bürgermeister Hans Schaberl, der evangelische Pfarrer Samuel Fischer und der katholische Pastoral-Referent Harald Petersen gedachten am Sonntag am Dorfplatz in Feldkirchen den am Corona-Virus Verstorbenen.

Aktuelle Nachrichten und Artikel rund um das Thema Coronavirus in der Region finden Sie auf unserer OVB-Themenseite

Erinnerten aber auch an die, die wegen der seit über einem Jahr grassierenden Pandemie in eine familiäre, finanzielle, wirtschaftliche, Schul- oder Arbeitsplatzbedingte Krise geraten sind. In ihren kurzen Reden betonten die Drei übereinstimmend, dass auch künftig auf verstärktes Rücksichtnehmen, den unverzichtbaren Zusammenhalt und das füreinander da sein nicht verzichtet werden darf.

Rund 20 Gemeindebürger vor Ort

Dieser Vorsatz müsse mehr denn je in den gesellschaftlichen Mittelpunkt gestellt werden. Mit den von rund 20 Besuchern mitgebrachten und brennenden Kerzen am Brunnen und gemeinsamen Gebeten nahm diese zum Innehalten und Nachdenken anregende halbe Stunde einen würdigen Verlauf.

Kommentare