Bewerbungsfrist vom 13. Januar bis 17. Februar 2021

Feldkirchen-Westerham: Familien können sich für Einheimschenmodell bewerben

Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham vergibt im Rahmen des Einheimischen-und-Sozialmodells vier baureife Grundstücke in der Vagener Au. Interessenten können sich vom 13. Januar bis zum 17. Februar im Rathaus bewerben.
+
Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham vergibt im Rahmen des Einheimischen-und-Sozialmodells vier baureife Grundstücke in der Vagener Au. Interessenten können sich vom 13. Januar bis zum 17. Februar im Rathaus bewerben.
  • vonManfred Merk
    schließen

Familien können sich für Grundstücke in der Vagener Au im Einheimischen- und Sozialmodell bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft vom 13. Januar bis 17. Februar. Die Kosten belaufen sich auf 340 Euro pro Quadratmeter plus Beiträge und Nebenkosten.

Feldkirchen-Westerham – Gute Nachrichten sind spärlich geworden in der Corona-Zeit. Dennoch dürfen sich vier Familien Hoffnung machen vom eigenen Grund und Boden. Die Gemeinde Feldkirchen-Westerham vergibt im Rahmen des Einheimischen-und-Sozialmodells vier baureife Grundstücke in der Vagener Au. Interessenten können sich vom 13. Januar bis zum 17. Februar im Rathaus bewerben.

Lesen Sie auch:

Feldkirchen-Westerham: So soll es jetzt mit dem Kulturherbst weitergehen

Rückblick: Im November 2018 hat der Gemeinderat beschlossen, die Baugrundstücke im neuen Wohngebiet „Im Kleinfeld“ auszuschreiben. Der Ausbau der neuen Straße sollte noch abgewartet werden. Mit der Namensgebung „Georg-Bichler-Straße“ soll ein ehemaliger Bürgermeister der bis 1972 eigenständigen Gemeinde Vagen geehrt werden. Der Vorschlag kam vom damaligen Gemeinderat Klaus Anderl (Freie Wähler Vagen).

340 Euro pro Quadratmeter plus Beiträge und Nebenkosten

Gleichzeitig beschloss der Gemeinderat, von den zusammen neun Grundstücken im ersten Jahr nur fünf zu vergeben. Hoher Gesprächsbedarf bestand im Zusammenhang mit der Preisgestaltung. Hintergrund: Der Gutachterausschuss des Landratsamtes Rosenheim hatte den Bodenrichtwert auf 850 Euro pro Quadratmeter festgelegt.

Einig war sich der Gemeinderat, dass dieser hohe Preis mit dem Modell „Einheimische und sozial schwächer gestellte Personen“ nicht verlangt werden kann. Erst nach langer Diskussion wurde beschlossen, den fünf Käufern, die alle Voraussetzungen und Auflagen erfüllt haben, auf den amtlichen Bodenrichtwert einen Nachlass von 60 Prozent zu gewähren. Zu den dann fälligen Kosten in Höhe von 340 Euro kamen noch die Beiträge und Nebenkosten.

Grundfläche liegt zwischen 375 und 603 Quadratmeter

Diese Preisgestaltung soll auch für die im kommenden Jahr noch zu vergebenden vier Parzellen beibehalten werden. Die Größe der Grundstücke für Einfamilienhäuser liegt bei 555 und 603, die für Doppelhaushälften bei 375 und 386 Quadratmeter. Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses hatten schon im Vorfeld das weitere Vorgehen beraten. Damit war die einstimmige Befürwortung durch den Gemeinderat schon vorhersehbar.

Kommentare