Feldkirchen-Westerham und Bruckmühl: Aufgetafelt! Trotz Corona-Krise

Sind verantwortlich für die Tafel in Feldkirchen: Mitarbeiterinnen Monika Hafner und Maria Ostermeyer (links). Baumann

„Es war überwältigend“, so Christine Stieber, Leiterin der Tafel Bruckmühl, über die Spendenbereitschaft. Dank vieler Spenden können Tafel-Kunden aus Feldkirchen-Westerham und Bruckmühl weiterhin versorgt werden. Dennoch bittet die Einrichtung weiterhin um Spenden, um die Versorgung zu sichern.

Von Johann Baumann

Feldkirchen-Westerham/Bruckmühl – Bereits seit 15 Jahren gibt es die Tafel in Feldkirchen unter dem „Dach“ der Tafel Bruckmühl. Jeden Donnerstag werden dort seither über 70 Tafel-Kunden mit Lebensmitteln versorgt. Doch auch an der Tafel Feldkirchen geht die Corona-Krise nicht spurlos vorbei.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Wie auch in Bruckmühl konnte Ende März erstmals keine Lebensmittelausgabe erfolgen, weil die Supermärkte unter anderem aufgrund der  Hamsterkäufe kaum Ware zur Verfügung stellten. Dank einer großzügigen Spendenaktion war es jedoch möglich, eine Woche vor Ostern Lebensmittel sowie Gutscheine an die Kunden auszugeben.

Alle helfen zusammen

„Die Spendenbereitschaft war überwältigend“, berichtet Tafel-Leiterin Christine Stieber. So sammelte das „Bürgerforum Bruckmühl“ Geldspenden in Höhe von 2110 Euro  für die Tafel. „Wir bekamen aber auch sehr viele Lebensmittel- und Sachspenden.“

Lesen Sie auch:Trotz Corona-Einschränkungen: Bürger wollen ins Rathaus Feldkirchen-Westerham und klingeln Sturm

Das Soziale Netzwerk Feldkirchen unterstützte die Tafel mit Fahrdiensten und eine ortsansässige Firma spendete Handschuhe. An der Spendenaktion beteiligten sich auch viele Bürger, die Gutscheine, Geldspenden und Lebensmittel brachten. Für den Schutz des Tafel-Personals nähte eine Vagenerin, die ihren Namen nicht in der Zeitung lesen möchte, Schutzmasken.

Lesen Sie auch: Der Corona-Ticker – Aktuelle Entwicklungen zu Covid-19 in der Region, Bayern und der Welt

„Insgesamt beliefen sich die Geld- und Sachspenden auf rund 4000“, so Stieber. Daher konnten unter anderem Nudeln, Zucker, Milch, Joghurt, Butter und Bananen dazu gekauft und jedem Empfänger zusätzlich noch ein Gutschein übergeben werden. Eine weitere Tatsache stimmt die Tafel-Leiterin zuversichtlich: „Wir haben von den Lebensmittel- und Supermärkten sowie von Metzgereien und Bäckereien wieder Ware erhalten.“ Sie ist daher optimistisch, dass die Lebensmittelausgaben in Bruckmühl und Feldkirchen auch weiterhin regelmäßig wie bisher weitergeführt werden kann. Die beiden Tafel-Mitarbeiterinnen Monika Hafner und Maria Ostermeyer, die für die für die Ausgabestelle Feldkirchen verantwortlichen sind, appellieren dennoch an die Bevölkerung „Bitte helfen Sie uns, mit Ihren Spenden die Tafelausgabe weiter aufrecht zu halten.“

Kommentare