Feldkirchen-Westerham braucht neue Trinkwasserbehälter

Eine Sanierung des Trinkwasser-Hochbehälters in Aschbach lohnt sich nicht mehr.Für 1,63 Millionen Euro soll nun ein neuer gebaut werden. Das Reservoir des alten Hobehälters soll als Löschwasser-Vorrat dienen. Merk

Um den Wasservorrat für zwei Tage für Feldkirchen-Westerham speichern zu können, müsste die Gemeinde 1,63 Millionen Euro investieren. Ein Vorrat von 1200 Litern wird gebraucht. Die alten Trinkwasserhochbehälter speichern 600 Kubikmeter.

Von Manfred Merk

Feldkirchen-Westerham – Der Trinkwasser-Hochbehälter in Aschbach ist in die Jahre gekommen. Er befindet sich dem Planungsbüro Aquaforum zufolge in einem altersbedingten Zustand, der eine wirtschaftliche Sanierung keinesfalls mehr zulässt. Mit einem Neubau hat sich die Gemeinde Feldkirchen-Westerham schon längere Zeit befasst, jetzt scheint es ernst zu werden.

Edelstahlbehälter für 1200 Kubikmeter

Laut der dem Bauausschuss vorliegenden Kostenschätzung muss die Kommune rund 1,63 Millionen Euro aufwenden. Geplant ist, dass mit zwei jeweils 600 Kubikmeter fassenden Edelstahlbehältern ein Gesamtvolumen von 1200 Kubikmetern erreicht werden könnte.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Mit diesem Volumen könnte der tägliche Spitzenbedarf mit 660 Kubikmetern für fast zwei Tage abgedeckt werden. Den angenommenen Zuwachsprognosen zufolge könnte sich der Tagesbedarf um 300 Kubikmeter erhöhen.

Alte Behälter als Löschwasser-Vorrat

Zum Vergleich: Die zwei alten Behälter fassen jeweils 300 Kubikmeter. Sie sollen nach Inbetriebnahme der neuen als Löschwasser-Vorrat erhalten bleiben. Die detailliert auf Euro und Cent aufgestellte Kostenschätzung beläuft sich auf insgesamt 1 626 730 Euro.

Die Trinkwasser-Edelstahl-Tanks sind mit 586 000 Euro veranschlagt, der Tiefbau mit 162 000 Euro und die Baumeisterarbeiten für die Halle mit 146 000 Euro. Die elektrische Anlage würde 153 000 und die hydraulische 127 000 Euro kosten. Für den Landschaftsbau müssten 94 000 Euro ausgegeben werden.

Wann eine Entscheidung für den neuen Hochbehälter fällt, ist noch nicht abzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Coronavirus: Streit um Bestattungen in Mühldorf +++ Neue Lockerungen ab heute

Zwei neue Lebensretter für Vagener Bevölkerung

Kommentare