Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Bebauung contra Hochwasserschutz

Feldkirchen-Westerham: Ausschuss lehnt drei Häuser am Mühlbach vorerst ab

Am Mühlbach in Westerham sollen zwei Einfamilienhäuser und ein Doppelhaus entstehen. Noch sind aber Fragen bezüglich des Hochwasserschutzes offen.
+
Am Mühlbach in Westerham sollen zwei Einfamilienhäuser und ein Doppelhaus entstehen. Noch sind aber Fragen bezüglich des Hochwasserschutzes offen.

Ein leerstehendes Haus „Am Mühlbach“ in Westerham soll abgerissen werden, um das 1.461 Quadratmeter große Grundstück anschließend dichter zu bebauen. Die beantragte innerörtliche Bebauung würde eine Änderung des Bebauungsplanes voraussetzen.

Feldkirchen-Westerham – . Der Bauwerber möchte ein versetztes Doppelhaus und zwei Einfamilienhäuser bauen. Die Bauverwaltung erklärte dem Bauausschuss der Gemeinde Feldkirchen-Westerham, dass dieses Grundstück für eine Nachverdichtung prinzipiell geeignet sei.

Der Bau des geplanten Doppelhauses und mittleren Einfamilienhauses würden positiv gesehen. Aber: Das südlich geplante Einfamilienhaus würde im Überschwemmungsgebiet der Mangfall stehen.

Kontakt mit Landratsamt aufgenommen

Die Bauverwaltung hat daher mit dem Wasserwirtschaftsamt und dem Landratsamt schon Kontakt aufgenommen. Mit dem Ergebnis, dass ein generelles Planungsverbot nicht angewendet werden könne.

Kurzum: Eine Genehmigung scheint nicht völlig unmöglich. Die Gemeinde hätte im Rahmen der Abwägung zu beurteilen, ob durch das geplante Vorhaben Nachteile für die Unter- oder Oberlieger der Mangfall entstehen könnten. Der Antragsteller könnte sich aber auch vorstellen, das Gelände in Richtung Mangfall aufzuschütten.

Mit dem Nachteil, dass bei extremem Hochwasser der Mangfall ein Teil der ausgewiesenen Retentionsflächen verloren gehen würden. Der Problematik dieses Antrags waren sich offenbar alle elf Mitglieder des Bauausschusses bewusst, wie die einstimmige Ablehnung zeigte.

Mehr zum Thema

Kommentare