Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Einnahmen für Westerhamer Kirchenrenovierung

„Alle Vereine haben sich mächtig ins Zeug gelegt“: Ein ganzes Dorf feiert Peter und Paul

Die Westerhamer feierten rund um die Kirche St. Peter und Paul. Der Erlös der Dorfkirta kommt der Renovierung des Gotteshauses zugute.
+
Die Westerhamer feierten rund um die Kirche St. Peter und Paul. Der Erlös der Dorfkirta kommt der Renovierung des Gotteshauses zugute.

„Es war ein richtig schönes Fest mit etwa 700 Besuchern“, freut sich Kirchenpfleger Martin Atzinger. Die Westerhamer haben rund um und für ihre Kirche gefeiert. Alle Einnahmen des Festes und die Spenden kommen der Renovierung von St. Peter und Paul zugute.

Feldkirchen-Westerham – Normalerweise feiern die Westerhamer ihre Dorfkirta alle fünf Jahre. Doch diesmal mussten sie coronabedingt sieben Jahre warten. Dafür konnten sie ihr Dorffest nun bei bestem Wetter in vollen Zügen genießen.

Los ging es mit einem feierlichen Gottesdienst im Schatten der eingerüsteten Dorfkirche St. Peter und Paul. Der Gottesdienst wurde von Pater Baltharaju Banda zelebriert sowie vom Feldkirchner Kirchenchor und einer Bläsergruppe musikalisch gestaltet. Der Gottesdienst war gleichzeitig der Abschiedsgottesdienst für die langjährige Religionslehrerin und Seelsorgerin Beate Di Mango. Diese geht mit dem Ende des Schuljahres in den Ruhestand.

Erinnerungen an gemeinsame Zeit

Im Namen des Kollegialen Leitungsteams des Pfarrverbandes bedankte sich Pastoralreferentin Monika Langer für den großen seelsorgerischen Einsatz von Frau Di Mango in über zwei Jahrzehnten. Fast alle Anwesenden konnten sich an die von ihr organisierten ökumenischen Kinderbibelwochen erinnern.

Als Vertreterin des Kindergottesdienstteams bedankte sich Isabell Gall und überreichte Beate Di Mango einen Proviantkorb für die geplanten Reisen in die italienische Heimat ihres Mannes. Als Vertreterin der evangelischen Gemeinde überbrachte Petra Baumgärtner in persönlichen Worten ihren Dank und erinnerte an viele gemeinsame ökumenische Veranstaltungen wie die Exerzitien im Alltag und die Frühschichten in der Grundschule. Beate Di Mango bedankte sich für die guten Wünsche und gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass die Sternsinger-Aktion in Feldkirchen-Westerham nach der Corona-Pandemie wieder zu neuem Leben erweckt würde.

Beate Di Mango (Mitte, im weißen Talar) wurde verabschiedet.

Zusammenfassend bezeichnete Pater Banda die zukünftige Ruheständlerin als Geschenk Gottes und bot Frau Di Mango an, sie könne sich gerne vom Ausruhen erholen, indem sie wieder ehrenamtlich in der Pfarrei tätig würde. Da war ihm das Lachen, aber auch die Zustimmung der vielen Gottesdienstbesucher sicher.

Deren überwiegende Zahl ging dann den kurzen Weg in die „Festhalle“ – die ausgeräumte Halle der Familie Schnitzenbaumer – und genoss das gesellige Beisammensein. Organisiert wurde das Fest von den Ortsvereinen. Kirchenpfleger Martin Atzinger begrüßte die Besucher und hob den großen Gemeinsinn der Ortsbewohner hervor, der so etwas erst möglich macht.

In der Festhalle gab es nicht nur kulinarische Schmankerl, sonder auch ein Modell der Kirche als Spendebox.

Die Feuerwehr übernahm die Verköstigung mit Grillfleisch, der Burschenverein den Getränkeausschank und der Verein für Ortsverschönerung und Dorfentwicklung Westerham baute einen Parcours für die Kinder auf. Diese konnten basteln, sich beim Melken beweisen oder Streitwagen ziehen. Dieser Verein organisierte auch das Kirta-Café und verkaufte Kaffee und gespendete Kuchen. „Es war ein richtig schönes Fest mit etwa 700 Besuchern“, freut sich Kirchenpfleger Atzinger. Alle Einnahmen des Festes und die Spenden kommen der Renovierung der Westerhamer Kirche zugute. Das Endergebnis war gestern zu Redaktionsschluss leider noch nicht bekannt, da noch abgerechnet und ausgezählt wird.

Musikalisch unterhalten wurden die Festbesucher von der Blasmusik „Bierbank Blech“ aus Vagen und den Mangfalltaler Musikanten. Für Abwechslung sorgten die umjubelten Tanzauftritte der Kindergruppe, der Jugendgruppe und der Aktiven des örtlichen Trachtenvereins „D‘Mangfalltaler Westerham“.

Die Kinder des Westerhamer Trachtenvereins zeigten ihr Können auf der Dorfkirta.

Hochzufrieden äußerten sich Christine Baumgartner und Lisa Steingraber, die Sprecherinnen der Ortsvereine. Auch sie genossen das schöne Fest und resümierten: „Alle Vereine haben sich mächtig ins Zeug gelegt und viele Wochen geplant.“

Schon am 24. Juni hatten die Musiker Joseph Wynants (Querflöte), Karl Heinz Vater (Orgel) und und Ann Thiers-Wynants (Violoncello) ein Benefizkonzert für die Westerhamer Kirche. „Daran hat mich besonders der ökumenische Gedanke begeistert“, sagt Martin Atzinger, denn in der ausverkauften evangelischen Emmauskirche wurde für die katholische Kirche musiziert. Das Ergbnis waren stattliche 920 Euro.

„Die gesamte Westerhamer Vereinsgemeinschaft und viele Menschen aus dem Ort und der Region helfen bei der Renovierung unserer Kirche “, ist Atzinger dankbar. Wer sich mit einer Spende am Projekt beteiligen möchte, kann das unter folgender Bankverbindung tun: Katholische Kirchenstiftung St. Laurentius Feldkirchen, IBAN DE86 7116 0000 0000 2064 74, Kennwort: „Spende für Kirche St. Peter und Paul Westerham“.

(re)

Mehr zum Thema

Kommentare