Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Umzug in den Westen zu den Kindern

Feldkirchen-Westerham: Ursula Borkenhagen verlässt das Soziale Netzwerk

Bei der Verabschiedung aus dem Sozialen Netzwerk mit der Vorstandschaft: Neuer Vorsitzender Erhard Passauer, Bürgermeister Hans Schaberl, Anneliese Weidmann, Ursula Borkenhagen, Janine Karkosch, Dr. Manfred Bischoff, Friedrich Wiesinger (von links).
+
Bei der Verabschiedung aus dem Sozialen Netzwerk mit der Vorstandschaft: Neuer Vorsitzender Erhard Passauer, Bürgermeister Hans Schaberl, Anneliese Weidmann, Ursula Borkenhagen, Janine Karkosch, Dr. Manfred Bischoff, Friedrich Wiesinger (von links).

Mit weinenden Augen wurde Ursula Borkenhagen, die langjährige Vorsitzende des Sozialen Netzwerks, gebührend verabschiedet. Wie berichtet, zieht sie nach 24 Jahren in den Westen, näher zu ihren Kindern und dem Enkel.

Feldkirchen-Westerham – Bürgermeister Hans Schaberl und der gesamte Vorstand des Sozialen Netzwerks sowie Janine Karkosch von der Sozialen Servicestelle bedankten sich nach einem gemütlichen Abendessen bei im „Goldenen Tal“ bei Borkenhagen für die vielen wertvollen und segensreichen Jahre als engagierte Vorsitzende.

Sie ist Gründungsmitglied

Ursula Borkenhagen ist Gründungsmitglied (wir berichteten) dieses sozialgeprägten Vereins und hat nicht nur im Bereich der Seniorenarbeit wichtige Meilensteine gesetzt.

Eine Gruppe für Menschen mit Demenz wurde gegründet und dieses sensible Thema erfährt seither große Beachtung in der gesamten Gemeinde. Als Herzstück des Vereins wurde mit persönlich großem Einsatz Borkenhagens im Jahr 2012 die „Soziale Servicestelle“ ins Leben gerufen. Sie ist im Kinder- und Bürgerhaus (Ki-West) zentrale Anlauf-, Beratungs- und Vermittlungsstelle für alle rat- und hilfesuchenden Bürgern. Ein weiteres Projekt des Vereins ist der „Tag der Generationen“. Unter dem Leitsatz „Jung und Alt – Mit einander und Füreinander“ beinhaltet er sportliche und gesellschaftliche Freizeitangebote für Teilnehmer jeden Alters. Ursula Borkenhagen war zudem sehr aktiv beim neuen Projekt „Bürgerbus“ beteiligt und hat hier mitgeholfen, wichtige Grundlagen für die Realisierung einer verbesserten Mobilität in der Gemeinde zu schaffen. Viele weitere Projektideen, Veranstaltungen und Kooperationen wurden federführend von Ursula Borkenhagen geleitet.

Erhard Passauer, neuer Erster Vorsitzender, bedankte sich bei ihr für den hervorragend gelungenen Aufbau des Vereins. Er betonte unter anderem, dass die soziale Arbeit dieser nicht stillstehen wird, sondern eine stetige Weiterentwicklung erfolgen wird.

„Ehrenamt in der Gemeinde“

Die Zusammenarbeit mit den Vereinen und verschiedenen Institutionen wird zunehmend ausgebaut. Im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit wurden in den letzten Monaten viele neue Projekte realisiert und gefördert.

Das bisherige Angebot des Sozialen Netzwerks soll gefestigt werden und neue Ideen Einzug finden. Das Thema „Ehrenamt in der Gemeinde“ soll ein weiterhin großgeschrieben werden.

Mehr zum Thema

Kommentare