Feldkirchen-Westerham: 11145 Menschen haben hier ihr Zuhause

In der Gemeinde leben rund 100 Mädchen und Buben, die unter einem Jahr alt sind.
+
In der Gemeinde leben rund 100 Mädchen und Buben, die unter einem Jahr alt sind.
  • vonManfred Merk
    schließen

Die Einwohnerzahl der westlichsten Landkreis-Gemeinde macht keine großen Sprünge. Derzeit sind es 11145 Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche, die in der nach der Gebietsreform 1972 gegründeten Kommune leben und wohnen.

Feldkirchen-Westerham –Im Jahr 2000, zu Beginn des neuen Jahrhunderts, waren 9942 Menschen, die in der Gemeinde im Landkreis-Viereck (Rosenheim, Miesbach, München, Ebersberg) leben und wohnen. In diesen 20 Jahren ist die Zahl der Bürger um gerade einmal 1152 gestiegen, jährlich um rund ein halbes Prozent.

40- bis 60-Jährige am stärksten vertreten

Und wo wohnen diese mehr als 11 000 Leute? Zum ersten Mal haben im jahrelangen Kopf-an-Kopf-Rennen die Feldkirchner die Westerhamer überholt. Stand 26. Oktober 2020: Feldkirchen 2979 Einwohner (27 Prozent), Westerham 2926 (26 Prozent). Auf Platz drei in dieser von der Gemeindeverwaltung erstellten Statistik steht Vagen mit 1854 Einwohnern (17 Prozent) vor Feldolling mit 922 und Höhenrain mit 871 (jeweils acht Prozent) Frauen, Männern, Jugendlichen und Kindern.

Lesen Sie auch: Wohnungsbau treibt Einwohnerzahl in Waldkraiburg hoch: Senioren- und Ausländeranteil steigt

Die umliegenden Ortschaften wie Altenburg, Aschbach, Ast, Percha, Reit und Wertach (jeweils Unter- und Ober-zusammen), kommen auf 1593 (14 Prozent). In der Altersstruktur führen die 40- bis 60-Jährigen mit 3584 (vor fünf Jahren 3377) die Statistik an. Auf Platz zwei mit 2628 (2299) die bis 40-Jährigen, gefolgt von den 2504 (2435) zwischen 70 und 80 Jahren.

In der Jugendklasse zählten die Statistiker 785 (811) bis zu 16 Jahren. Die Heranwachsenden (16 bis 21 Jahre) kommen auf 591 (572) und die Senioren mit über 80 Jahren auf 657 (484).

785 Personen sind unter 16 Jahre alt

2020 durften drei Senioren ihren „Hundertsten“ feiern. Bei den Kindern fallen vor allem die geburtenstarken Jahrgänge 2017 (88), 2018 (100) und 2019 (92) auf. Laut Einwohnermeldeamt leben in der Gemeinde rund 100 Kinder bis zu einem Jahr, etwa 330 zwei- und dreijährige Buben und Mädchen und wiederum 330, die vier, fünf und bis zu sechs Jahre alt sind. Das heißt für die Gemeinde Feldkirchen-Westerham, dass sie den Eltern bei voller Inanspruchnahme der gesetzlichen Vorgaben insgesamt über 850 Kinderkrippen- und Kindergartenplätze anbieten müsste. Aktuell stehen im Waldkindergarten sowie in den kommunal- und kirchlich geführten Einrichtungen 530 Plätze zur Verfügung.

Kommentare