Bad Feilnbacher Almwirte hoffen auf guten Neustart

Familien und vereinzelte Zweiergruppen hielten Abstand und genossen am Rande der Tregler Alm (Zugänge derzeit baustellenbedingt gesperrt) einen herrlichen Blick ins Rosenheimer Stammmoorbecken und auf dieumliegenden Bergkette. Strim

Sie hoffen, dass alles gut läuft: Wirtsalm-Inhaber Hans Kolb sowie Tanja und Markus Millauer von der Tregler Alm bereiten sich auf die Wiedereröffnung ihrer Außenbereiche ab Montag, 18. Mai vor.

Von Peter Strim

Bad Feilnbach – Die Erleichterungen der Ausgangsbeschränkungen in Folge der Corona-Pandemie kommen auch bei den Almwirtschaften in der Region von Bad Feilnbach an. Sowohl die Wirtsalm im oberen Jenbachtal als auch die Tregler Alm dürfen ab dem kommenden Montag, 18. Mai, vorerst ihre Außenbereiche für ihre Gäste wieder öffnen. Eine Woche später, ab dem 25. Mai, ist unter Einhaltung der Sicherheitsauflagen auch in den Innenbereichen Bewirtungsbetrieb möglich.

Jenbachparkplatz voll belegt

„Schauen wir, wie es wird“, meinte Hans Kolb, Inhaber der Wirtsalm, in einem Telefongespräch, auch angesichts der enormen Anzahl der Wochenendtouristen am vergangenen Samstag und gestrigen Sonntag. Begünstigt durch herrliche äußere Bedingungen vor allem am Samstag füllten die Ausflügler den unteren Jenbachparkplatz und zogen, teilweise die Abstandsregelungen außer Acht lassend, in Richtung Wendelstein.

Immer wieder auch rücksichtslose Zeitgenossen

Die Sperrung des unteren Jenbachtalparkplatzes hatte die Gemeinde wieder aufgehoben, da die Ausflügler in den vergangenen Wochen zu unkontrolliert an den Straßenränder in den Dörfern geparkt hatten. Uneinsichtige, überwiegend aus dem Münchner Raum anreisende Wanderer pflegten auch am Wochenende wieder die Unsitte, ihre Fahrzeuge auf Privatgelände des Weilers Hausstatt abzustellen, um dann die Farrenpoint und das linksseitige Jenbachtal anzusteuern.

Zwangspause für Umbauarbeiten genutzt

Über eine früher als ursprünglich geplante Lockerung der Ausgangsbeschränkungen zugunsten ihrer Tregler Alm (951 Meter) freuen sich aber nun auch Tanja und Markus Millauer. Während der Einschränkung mit Schließung aller Gaststätten und Wirtschaften nutzte das Wirtsehepaar die Gelegenheit, einige Umbauarbeiten vorzunehmen sowie den Biergarten und die Gasträume zu verschönern. Hier sind noch einige Arbeiten und Handgriffe erforderlich, um den Außenbereich zu pflastern und einem neuen Brunnen die rechte Form zu verpassen.

Weitgehend zufrieden mit Verhalten der Ausflügler

Mit Blick auf die Wiedereröffnung gaben sich die beiden vor Ort optimistisch. Auch auf die Frage nach dem derzeitigen Verhalten von Wanderern und Radfahrern im Umfeld der Alm zeigten sie sich weitgehend zufrieden, nachdem dort zu Beginn der Ausgangssperre noch ein Riesenansturm ohne Rücksicht auf jegliche Regelungen für Ärger gesorgt hatte.

Lesen Sie auch: Bad Feilnbacher Wirtin entsetzt über Ausflügler in den Bergen: Als gäbe es keine Corona-Krise

Viele Ausflügler, darunter auch Familien, hielten sich nun in vorbildlichen Abständen am Rande der traditionsreichen Almwirtschaft auf. Allerdings gebe es nach wie vor schwarze Schafe und undisziplinierte Zeitgenossen, deren Arroganz die engagierte Wirtin Tanja und ihren Ehemann Markus zur Weißglut bringen. Etwa Radfahrer aus der bayerischen Landeshauptstadt oder deren Umfeld, die ohne Rücksicht ihre Gefährte abseits der vorgegebenen Wege über Wiesen steuern, oder Wanderer, die sich in Gruppen ungeschützt unmittelbar im Bereich der Almwirtschaft aufhielten und auch die Entsorgung von Müll als Hinterlassenschaften den Wirten überließen.

+++

Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren!

+++

Herausfordernd für Hans Kolb sowie Tanja und Markus Millauer ist momentan die Gestaltung ihrer Freiflächen mit Biertischen und Bänken in Bezug auf die Gewährleistung der gebotenen Abstandsregelungen. Demnach reduzieren sich das Platzangebot und auch der gewohnte Gaststättenbetrieb auf ein Mindestmaß. Vorkehrungen habe man in Bezug auf Hygiene und Desinfektion in den Toiletten bereits getroffen.

„Gewonnene Freiheit hängt an einem seidenen Faden“

Einig sind sich beide Betreiber der Almwirtschaften: „Das gemeinschaftliche Beisammensein auf den Almwirtschaften kann nur gelingen, wenn sich jeder einzelne Besucher an die derzeit geltenden Regeln hält. Das Coronavirus schreibt seine eigene unberechenbare Regel. Die gewonnene Freiheit, wenn auch mit Einschränkungen verbunden, hängt an einem sehr dünnen Faden.“

Jenbachtal: Straße wieder frei

Die Straße zum oberen Jenbachtalparkplatz ist ab Montag, 11. Mai, wieder für den Pkw-Verkehr freigegeben. Informationen zu den aktuellen Parkgebühren sind auf der Homepage www.bad-feilnbach.de einzusehen.

Kommentare