Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Festwochenende zum 1250-jährigen Dorfjubiläum

Feierliche Glockenweihe in Sindlhausen

Sichtlich Spaß hatte Pfarrer Ryszard Basta (Mitte) bei der Glockenweihe.
+
Sichtlich Spaß hatte Pfarrer Ryszard Basta (Mitte) bei der Glockenweihe.

Endlich war es soweit: Zum ersten Mal seit vielen Jahren läuteten wieder die neu geweihte und die reparierte zweite Sindlhausener Glocke. Über den schönen harmonischen Klang der beiden freuten sich zahlreiche Besucher.

Sindlhausen – „Fast wäre ich nicht rechtzeitig gekommen“, erzählte Pfarrer Ryszard Basta zu Beginn der Heiligen Messe anlässlich der Glockenweihe, die gemeinsam mit dem 1250-jährigen Dorfjubiläum gefeiert wurde. Der Grund für diese Beinahe-Verspätung sorgte für Heiterkeit bei den Gottesdienstbesuchern: Einer der Sindlhausener, die zur Verkehrsregelung eingeteilt waren, hätte den Pfarrer, der das schöne Wetter gern nutzt, um mit dem Roller zu fahren, fast nicht erkannt.

Zur fröhlich-festlichen Stimmung passten dann auch die Predigt von Diakon Josef Hilger: Dieser warf einen Blick zurück in das Jahr 772: Es war die Zeit, in der Herzog Tassilo Bayern im Osten gegen die Slawen verteidigte. 772 wurde außerdem der Dom des jungen Bistums Salzburg geweiht und Karl der Große, damals noch lange ohne Kaiserwürde, kämpfte im Norden Bayerns gegen die Sachsen.

Mehr Berichte aus dem Mangfalltal finden Sie hier.

Und genau in diesem Jahr wurde eben auch Sindlhausen das erste Mal erwähnt: Dort wurde eine Kirche zu Ehren des Heiligen Christophers erbaut – dessen Namenstag im Übrigen genau auf den Tag der Glockenweihe fiel. Diakon Hilger wies außerdem darauf hin, dass Kirchenglocken seit altersher die Menschen zusammenbringen: zum Gebet, zur Information wichtiger Ereignisse, zur Warnung vor Gefahren.

Ein besonderes Erlebnis war die Glockenweihe auch für die anwesenden Kinder: Diese durften bei der Weiheliturgie der neuen Glocke den ersten Ton entlocken.

Bürgermeister Georg Weigl ließ in seinem Grußwort den Stolz auf die Sindlhausener deutlich erkennen. Er dankte – wie auch Ortsvorsteher Dominik Gambos – der Ortsgemeinschaft für die viele Arbeit und den guten Zusammenhalt im Ort. Dass die Glocken die Dorfgemeinschaft zusammenbringt, haben die Sindlhausener im Verlauf der Feierlichkeiten am Sonntag und Montag (Kesselfleischessen) deutlich bewiesen. Mehr Bilder sowie Informationen zu den neuen Glocken und zum Ort Sindlhausen finden sich auf www.sindlhausen.de.

Kommentare