Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Ausstellung im Pro musica-Haus - Werke am Wochenende zu bewundern

"Farbenvielfalt" der "Ausreißer"

Die ausstellenden Künstler im Pro musica-Haus (von links): Elke Gross, Kerstin Petersohn, Ursula Grieshaber, Marianne Fröhlich, Evi Derntl, Bernadette Möllmann, Annelore Parzefall und Magdalena Schröder.
+
Die ausstellenden Künstler im Pro musica-Haus (von links): Elke Gross, Kerstin Petersohn, Ursula Grieshaber, Marianne Fröhlich, Evi Derntl, Bernadette Möllmann, Annelore Parzefall und Magdalena Schröder.

Bruckmühl - "Vielseitig, beeindruckend, ausgefallen, außergewöhnlich - gut, dass es im pro musica-Haus Ausstellungen gibt" das ist der Tenor der Besucher der Galerie.

Zur Vernissage empfing Elke Gross 45 Gäste, insbesondere die Malerinnen, deren Gruppierung sie in den Vordergrund stellte. Elke Gross zog einen Bogen von der primitiven Gesellschaft über die Hochkulturen, in denen sich beispielsweise Freimaurer und Lesegesellschaften bildeten, bis zur heutigen modernen Gesellschaft.

Die "Ausreißer" tauschen sich über Gehörtes und Gesehenes aus, erliegen nicht der Konsumgesellschaft mit ihrer Fremdbestimmung, sondern setzen sich mit handwerklichen, gestalterischen, künstlerischen und geistigen Ideen auseinander. Das ist in den Bildern wie "Inderin, Moorlandschaft, Menschen, Im Negev, Fundstücke, Schwingungen" und "Im Sog" zu spüren.

Mit einer Telemann-Fantasie für Flöte Solo wurde die kurze Vorstellung der malenden Damen durch Annelore Parzefall eingeleitet. Die gemeinsame Lehrerin aller Ausstellerinnen, Ulrike Kirchner hat in vielen Kursen von Sylt bis in die Toskana ihr Wissen weitergegeben und zeigte sich "mächtig stolz" über die Werke.

Öffnungszeiten der Ausstellung sind am kommenden Wochenende, 24./25. April, jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Kommentare